Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Biologie | Evolution | Deutsch

Vor Adam die Mikroben

Die Rekonstruktion einer frühen Lebensform auf dem Grund des Ozeans bringt die Forschung nach der Entwicklung des Lebens voran. Die aufgespürten sogenannten "Lokiarchaeota" machen deutlich, dass die Eukaryoten (zu denen auch wir gehören) aus den Archaea hervorgegangen sind. Das ist eine Revolution in der Forschung. [Der Artikel ist derzeit leider nur kostenpflichtig erhältlich.] - al

Erstellt von al | | Biologie | Deutsch | Evolution

Funde aus der Tiefsee erklären Puzzle des Lebens

Wissenschaftler haben in den Tiefen des Meeres ein Lebewesen aufgespürt, das ein völlig neues Licht auf die Entstehung höherer Lebensformen wirft. Der Fund stützt die Theorie, dass die Eukaryoten aus den Prokaryoten hervorgegangen sind und sich nicht eigenständig entwickelt haben. - al

Erstellt von hhp | | Anthropisches Prinzip | Astronomie | Deutsch | Kosmologie | Naturwissenschaft | Physik | Quantenphysik | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftstheorie

Frontalangriff auf die wissenschaftliche Methode - spektrum.de

Der Kosmologe und Mathematiker George Ellis und der Astronom Joe Silk sehen in neuen spekulativen Theorien einen Frontalangriff auf die mit Poppers Falsifikationsprinzip verbundene (natur-) wissenschaftliche Methode. Die Gefahr, experimentelle Überprüfbarkeit durch Eleganz zu ersetzen, liege bei Multiversums-, Viele-Welten- oder Stringtheorie nur allzu nahe. Wenn Theorien so variabel sind, dass sie sich mit jedem empirischen Befund vereinbaren ließen, seien sie nicht falsifizierbar und willkürlich. Die Kritik der Autoren hat aber offenbar auch einen strategischen Hintergrund: Man müsse bedenken, dass diese "Überprüfbarkeitsdebatte" die Tür für Politiker, Fundamentalisten und Pseudowissenschaftler öffne. (Der Artikel ist die Übersetzung eines Nature-Artikels, über den bereits die FAZ unter dem Titel "Physik am Scheideweg" am 07.01.15 nicht unkritisch berichtete; s. u.). - hhp