Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Bioethik | Deutsch

Kommt das bioethische Armageddon?

Der synthetisierte Mensch In einem aktuellen Grundsatzartikel berichtet Joachim Müller-Jung in der FAZ auf die erheblichen Fortschritte in der gezielten Behandlung von Zellen der menschlichen Keimbahn. Nun hat die FAZ immer schon eine eher sehr skeptische Haltung gegenüber den Biotechnologien zum Ausdruck gebracht, aber tatsächlich scheint es da neue Möglichkeiten zu geben, die selbst die Protagonisten der Forschung zum Nachdenken bringen. Neu ist, dass nun auch Länder beteiligt sind, die nicht zu den klassischen "westlichen" Forschungsnationen gehören. Wie aber wird man in China, in anderen Ländern mit den Möglichkeiten umgehen? Die Forderung nach einem Moratorium der Forschung wirkt da eher weltfremd. Dennoch wird sich die wissenschaftliche Zivilisation genau überlegen müssen, nach welchen Maßstäben sie das neue wissenschaftliche Wissen einsetzt. Sehr intensive bioethische Debatten kündigen sich an! - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Wissenschaftstheorie | Physik

Neustart für die Weltmaschine

LHC reloaded Im CERN wird die nächste Versuchsreihe vorbereitet. spiegelonline berichtet darüber in einer aufwändig und interesssant gemachten Reportage. Nach dem Higgs-Boson soll es nun um die so genannte Dunkle Materie gehen, die einen wesentlich größeren Anteil der Materie des Universums ausmacht als die sichtbare Materie. In der Tat steht man da noch ganz am Anfang. Allerdings taucht da schon etwas von der Skepsis auf, wieweit man diese Art der Großforschung noch betreiben kann. Denn wenn man am Anfang steht, so lässt sich aber die Versuchsapparatur nicht mehr einfach vergrößern, um noch eine 10er Potenz an Energiedichte zu gewinnen. Was also, wenn man etwas fände, ist der nächste Schritt nicht zwangsläufig der zu einer noch größeren Anlage? Und folgt der nicht ein Ruf zu einer noch größeren? Kann man sich irgendeinen physikalischen Befund vorstellen, der das Streben zu immer Größerem zu einem Stillstand bringt? - fv

Erstellt von fv | | Evolution | Deutsch

Steinzeit-Jäger handelten mit Getreide

Welches Bild haben wir von unseren Vorfahren? Es gibt im kritischen Diskurs zwischen der Theologie und den Wissenschaften ein immer wiederkehrendes Argument: In alten Zeiten dachte man primitiv, etwa in den Zeiten, in denen die religiösen Texte entstanden. Danach begann sich erst mit der modernen Wissenschaft der Horizont der Menschen zu erweitern. Ohne Zweifel gibt es gravierende Unterschiede und damalige Mythen sind heute widerlegt. Doch bleibt die Frage, ob wir nicht einer gravierenden Verzerrung aufsitzen, wenn wir uns Heutige so von den Gestrigen abgrenzen. So haben wir auch ein bestimmtes Bild von den primitiven Steinzeitkulturen. Neue Funde aber zeigen, dass es möglicherweise schon vor 8000 Jahren einen europaweiten Handel gab! Möglicherweise muss die Geschichte des Neolithikums noch einmal neu geschrieben werden. - fv