Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Atheismus | Bioethik | Biologie | Evolutionismus | Evolution | Soziobiologie | Deutsch

Wir waren nie Darwinisten - Richard Dawkins Foundation

Der bekannte Biologiehistoriker Thomas Junker beklagt sich hier über "eine eigenartige neue Spezies: Darwinisten, die sich nicht für die Biologie interessieren". Viele dieser "Salon- oder Pseudo-"Darwinisten hätten die Evolution zur Religionskritik genutzt, parteipolitisch oder weltanschaulich missbraucht, aus der Biologie dann aber letztlich keine lebenspraktischen Konsequenzen gezogen. Im Gegenteil: Junker identifiziert unter den neuen "Darwinisten ohne Biologie" geradezu "Biologiehasser", die sofort Biologismus wittern, sobald es um menschliches Verhalten geht. Wenn es Junker demgegenüber um "biologische Grundlagen menschlichen Verhaltens" ('Grundlagen', nicht 'Determinanten') geht und um die Klärung, "ob es eine biologische Erklärung geben könnte und wie weit sie trägt", dann ist dem sicher zuzustimmen. Nur sollte man darüber hinaus nicht verkennen: Zwar neigen Biologiehasser zum Biologismusvorwurf, aber nicht hinter jedem Biologismusvorwurf steckt ein Biologiehasser! - hhp

Erstellt von fv | | Evolution | Deutsch

Regierung streicht Evolutionsunterricht

Kein Evolutionsunterricht mehr? Eine Meldung aus der Türkei lässt aufhorchen: Die türkische Regierung scheint die Evolutionstheorie aus dem Schulunterricht drängen zu wollen! Das ist sehr bedenklich, aber es wirkt aber auch hilflos. Diese Entscheidung wird, vorsichtig gesagt, den Anschluss der Türkei an Wissenschaft und Technik nicht befördern. Was soll dann die langfristige Perspektive für das Land sein? - fv

Erstellt von fv | | Quantenphysik | Deutsch

12000 km entfernt und doch verbunden!

Quantentechnik und Quantenrätsel In China soll kürzlich ein Experiment gelungen sein, den Verschränkungszustand zweier Photonen auf einer Distanz von 1200 km zu erhalten. Das ist in der Tat ein weiterer erstaunlicher Fortschritt. Hier mag, wie der Artikel nahe legt, ein erster Schritt zur Nutzung der Quantenkryptographie über weite Distanzen gemacht sein. Erstaunlich ist, dass man das, was in den Grundlagen erhebliche Deutungsprobleme aufwirft - für die Verschränkungszustand gibt es keinerlei Anschauung - in der Technik immer weiter zu beherrschen lernt. Hier kann man zweierlei sehen: Technik setzt nicht immer ein vollständiges Verständnis der Dinge voraus, zum anderen aber sollte man vorsichtig sein, in das Unverstandene etwas "hineinzugeheimnissen". Nicht wenige haben hier einen Zugang zum Welträtsel oder dessen Lösung gesehen. Doch scheinbar lassen sich die Bedingungen dieses Rätselhaften doch ganz gut reproduzierbar beherrschen! - fv