Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Atheismus | Gottesbild | Deutsch

Das unsterbliche Gerücht - Der Spiegel Nr. 24 vom 7.6.2014, 58-65

Mit dem Buchtitelt "Das unsterbliche Gerücht" von Robert Spaemann diskutiert die Titelstory des Spiegels "die Zukunft der Religion: Glaube ohne Gott" - so der Untertitel des Heftes. Inhaltlich orientiert sich der Artikel an Ronald Dworkin, der einen "Zwischenraum zwischen Religiosität und Atheismus" anziele. Die scheinbar gegensätzlichen Pole von Theismus und Atheismus würden verbunden durch den "Glauben an Werte". Diese wiederum "begründeten sich aus sich selbst heraus, seien umfassend und damit autonom". Ein solcher "säkularer Humanismus" könne auf Gott - Dworkin zufolge - verzichten, es blieben noch "der Sinn des Lebens und die Schönheit der Natur", die von beiden Polen geteilt werden könnten. Gott als Person zu denken, sei mythologischer Herkunft und deshalb heutzutage obsolet. Der evangelische Pfarrer Claussen lässt sich von dieser "Religion ohne Gott" inspirieren, setzt aber dennoch seine "Religion mit Gott" dagegen, indem er ein komplexes, bewusst paradox formuliertes christliches Gottesbild hochhält: Dieses passe durchaus "in seiner Offenheit ... in eine moderne, komplexe Welt". - hhp

Erstellt von al | | Tierethik | Deutsch

Was passsiert da im Labor? - ZEIT

Die Wissenschaft arbeitet inzwischen seltener mit Affen, Hunden und Katzen, doch braucht sie immer mehr Ratten und Mäuse, auch wenn der Einsatz von Versuchtstieren für die Entwicklung von Kosmetika verboten worden ist. Die Ursache für den Trend hin zur Maus ist die Gentechnik. Die Mäuse dienen zielgerichtet als Defektträger. In der Öffentlichkeit genießen aber die immer weniger eingesetzten Tiere die wesentlich höhere Sympathie. - al

Erstellt von al | | Tierethik | Deutsch

Die Ethik des Schinkenbrots - ZEIT

Ein hochinteressantes Streitgespräch als Interview mit einer Tierschützerin und einem Landwirt. Beides sind Philosophen. Es geht u.a. um die Diskrepanz zwischen der Begrenzung von Tierversuchen und Massentierhaltung, Spezizismus und die Forderung, dass im Umgang mit Tieren nur das erlaubt sein soll, wovon man plausibel annehmen könne, dass die Tiere dem zustimmen würden. - al