Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Higgs Teilchen | Bilder

Physiker nähern sich dem Ursprung des Lebens - Neue Hinweise auf Higgs-Teilchen - Sueddeutsche.de

Der Titel macht neugierig, scheinen doch Physiker einem prominenten biologisch-chemischen Kernproblem auf der Spur zu sein: dem Ursprung des Lebens! Umso größer ist die Enttäuschung, wenn "Leben" außer in der Überschrift nirgends mehr vorkommt, und der Artikel sich einreiht in die lange Reihe der Beiträge, die sich "ziemlich sicher" sind, dass das Higgs-Boson gefunden ist. Keine wirklich neue Einsicht also, schon gar nicht zur Lebensentstehung. Oder doch: Neu ist die Bekräftigung der Bundesbildungsministerin Wanka, dass die Entdeckung "einmal mehr die Notwendigkeit der Grundlagenforschung" bestätige - hhp

| Deutsch | Evolution | Kreationismus | Schule

Evolution ist kein Glaubensbekenntnis - diesseits.de

Erstellt von hhp | | Deutsch | Evolution | Wissenschaftstheorie | Kreationismus

Es hat keinen Sinn, die Grenze zu verwischen - wissenrockt.de

Die "Arbeitsgemeinschaft Evolution in Biologie, Kultur und Gesellschaft" kritisiert hier eine vom Verband Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS) verbreitete Empfehlung des Kreationisten Reinhard Junker (siehe unten). Die "Akzeptanz schöpfungstheoretischer Interpretationen" als Alternative zur Evolutionstheorie verwische die Grenze zwischen Glaube und Wissenschaft. Man habe nichts gegen die Behandlung offener Fragen, aber dies müsse wissenschaftlich geschehen. Im Vergleich wäre ja auch niemandem damit gedient, "würde etwa die Bachblütentherapie der modernen Medizin als taugliche Alternative gegenübergestellt". Eine "schöpfungstheoretische Scheinalternative" sei "intellektuell unzumutbar und widerspricht unseres Ermessens dem öffentlichen Bildungsauftrag" - hhp