Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Physik

Opera-Experiment: Als Einstein wackelte - ZEIT ONLINE

Vor einem Jahr schien das Opera-Experiment die Physik zu revolutionieren, als man dachte, einige Neutrinos seien schneller als das Licht. Doch man war nur über ein Kabel gestolpert. Eine Nachlese der Geschichte mit einem Ortsbesuch von Robert Gast. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Religionspsychologie | Neurotheologie

Religion: Warum wir glauben müssen - ZEIT ONLINE

An irgendetwas glauben alle. Das persönliche Wohlergehen, die Definition eines gelingenden Lebens, kommt ohne Glauben nicht aus. Man muss nicht an Gott glauben, um zu glauben. Wer aber glaubt, der Mensch komme ohne Glauben aus, der glaubt somit erstens selbst und macht zweitens die Rechnung ohne die Spezies Mensch. Der Mensch glaubt, weil er gar nicht anders kann, als zu glauben. Beweise liefert die Wissenschaft. Einer der evolutionsbiologischen Vorteile des Glaubens ist »Coping« (Alltagsbewältigung). Aus zahlreichen religionsmedizinischen Studien geht auch hervor, dass Gläubige gesünder sind als Nichtgläubige. Damit greift der Autor eine moderne Debatte auf, über die sich sicher trefflich streiten lässt. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik

Fälschungsvorwürfe gegen bekannten Stammzellforscher - sueddeutsche.de

Der Kardiologe Bodo-Eckehard Strauer hatte 2001 weltweit zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt. Seine Arbeiten galten als Argument gegen die Forschung mit den ethisch umstrittenen embryonalen Stammzellen. Bald wurde der Professor von Gegnern der embryonalen Stammzellforschung in Politik und Kirche hofiert. Nun gibt es Hinweise auf Manipulationen der Studien. Die Therapie kann zwar die Leistung des Herzens tatsächlich geringfügig erhöhen. Dies geht aber nicht, wie ursprünglich gehofft, darauf zurück, dass die Stammzellen zu Herzmuskelzellen werden und dadurch das Herz regenerieren. Vielmehr scheinen die Zellen nur Faktoren zu produzieren, die im Nebeneffekt die Herzmuskelzellen unterstützen. - al