Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Higgs Teilchen

Eine elementare Entdeckung: Teilchen und nicht Gottesteilchen - FAZ.net

Auch die FAZ kommt seriös daher: "Nach jahrelanger Suche ist jetzt das Higgs-Teilchen endlich nachgewiesen", wird getitelt. "Ein 'Gottesteilchen' ist es deswegen dennoch nicht." Es wird kurz angerissen, woher dieser merkwürdige Name für ein Teilchen kommt. Interessant sind die Deutungen des Autors: es zeige sich der Triumph einer globalisierten und mit gewaltigen Mitteln ausgestatteten Großforschung. Dennoch bestehen mehr als 95 Prozent des Universums aus dunkler Materie und dunkler Energie, von der man quasi noch gar nichts weiß. "Das letzte Wort ist also noch lange nicht gesprochen, weder in Bezug auf die Existenz neuer Physik noch auf die des lieben Gottes." - al

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Higgs Teilchen

Suche nach dem Higgs-Teilchen "Was haben wir?" - Sueddeutsche.de

Für Physiker ist die Entdeckung des Higgs-Bosons ein sensationeller Durchbruch. Viele Laien fragen sich allerdings, was es denn mit dem Partikel eigentlich auf sich hat. So erklärt die SZ: Peter Higgs postulierte eine Art Kraftfeld, das den Raum erfüllt und jedem Partikel darin seine Masse verleiht. Higgs hatte auch aufgezeigt, dass sich das Feld in einem Teilchen manifestiert. Die Suche danach hat Experimentalphysiker seither beschäftigt. Lobenswert, dass der Artikel ganz ohne die sonst obligatorischen "Gottesteilchen"-Assoziationen auskommt. - al

Erstellt von al | | Higgs Teilchen | Deutsch | Physik

Der Higgs-Hype vertuscht die Wahrheit - ZEIT Online

Die ZEIT bleibt kritisch im Trubel um das Higgs-Teilchen. Für Laien gelte das Higgs-Teilchen als gefunden, sagte der Direktor des CERN nach den wissenschaftlichen Vorträgen. Für Physiker ist die Sache allerdings etwas komplizierter. Nach den strengen Regeln der Teilchenphysik fehlt noch eine Haaresbreite, damit man von einer Entdeckung sprechen kann. Ein guter Hinweis sind auch die abschließenden Worte des Kommentators Robert Gast: Man kann nur hoffen, dass man Forschern die Ruhe und Zeit gibt, die sie für sichere Antworten brauchen. Und nicht erwartet, dass sie sich erneut dem Takt der Popkultur hingeben. - al