Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Schöpfung | Kosmologie | Hawking

Stephen Hawking's big bang gaps - guardian

"Ja, aber", sagt der renommierte Physiker Paul Davies zu Stephen Hawkings neuem Buch. Einerseits stimmte er Hawking zu in der Ablehnung einer Erklärungslücke "vor" dem Urknall, die dann von einem göttlichen Designer ausgefüllt wird. Zu Recht weist Davis darauf hin, dass dieser Lückenbüßergott nicht der Gott der modernen Theologie, ja auch nicht der Theologie eines Augustinus ist. Andererseits sieht Davies in der Multiversumstheorie, die er mit Hawking als favorisierte Sichtweise anerkennt, nicht die ultimative Allerklärung. Damit Multiversen entstehen können, muss es ewige, unveränderliche, transzendente "Meta-Gesetze" geben, die die Multiversen durchdringen. Die Meta-Gesetze erklären, bleiben aber selbst unerklärt. "In dieser Hinsicht haben die Meta-Gesetze einen ähnlichen Status wie ein unerklärter, transzendenter Gott" - so Davies - hhp

Erstellt von hhp | | Atheismus | Englisch | Intelligent Design | Hawking

Professor John Lennox: As a scientist I'm certain Stephen Hawking is wrong - Mail online

"Hawkings Behauptungen sind töricht!" Zu diesem Schluss komm der Mathematiker John Lennox, bekannter und in evangelikalen Kreisen gern zitierter Widerpart atheistischer Positionen. Er kritisiert v.a., dass Hawking vor die Alternative stellt, entweder auf Gott oder auf die Gesetze der Physik zu setzen, als stünden beide notwendig in Konflikt. Hawking verwechsle Gesetz und Agent - ein typischer Kategorienfehler. Genauso wenig setzen Newtons Bewegungsgesetze allein eine Billardkugel in Gang, dazu braucht es schon einen Spieler-Agenten. Die weitere Kritik macht sich an der vorausgesetzten Gravitation fest: Woher stammt diese? Für Lennox dagegen verstärkt die Schönheit der wissenschaftlichen Gesetze den Glauben an eine intelligente, kreative Macht - hhp

Erstellt von hhp | | Anthropisches Prinzip | Englisch | Hawking | Schöpfung | Kosmologie

Why God Did Not Create the Universe - The Wall Street Journal

Kernbestand der "soliden wissenschaftlichen Erklärung der Weltentstehung" ohne Gott ist in Stephen Hawkings Artikel das anthropische Prinzip, wonach es eines ganz besonderen Ortes im Sonnensystem bedurfte, damit Leben entstehen konnte; mehr noch: Es bedurfte einer ausgeklügelten Feinabstimmung des Universums. Wer hinter "ausgeklügelt" einen göttlichen Designer vermutet, wird aber enttäuscht. Die Feinabstimmung mag noch so unwahrscheinlich sein: Wenn es genügend Universen gibt (übrigens durch spontane Entstehung aus dem Nichts), wird die geeignete Feinabstimmung wahrscheinlich. Es bleiben Fragen an Hawking: Ist die Idee dieser Multiversen tatsächlich eine Konsequenz naturwissenschaftlicher Theorien oder eher eine Spekulation? Ist Hawkings "nichts", aus dem etwas spontan enstehen soll, identisch mit dem philosophisch-theologischen "nichts"? Schließlich: Dass Gott in der Kosmologie nicht vorkommt, verwundert kaum, sondern spiegelt nur den methodischen Verzicht der Naturwissenschaft - hhp