Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Künstliche Intelligenz

«Als ob wir alle nichts anderes zu tun hätten, als 600 Seiten Daten­schutz­erklärung durchzulesen!» (REPUBLIK)

Über immer mehr Bereiche in unserem Leben entscheiden Algorithmen mit. Prof. Sandra Wachter vom Oxford Internet Institute sagt: «Wer solche Software einsetzt, muss erklären, was sie genau tut.» Aber was, bitte, bedeutet das? Ein Interview von Adrienne Fichter. Hoch interessant, aktuell und relevant, auch die qualifizierten Kommentare der Leser lohnt es zu studieren! - al

Erstellt von fv | | Deutsch | Künstliche Intelligenz

Denn sie wissen nicht, wie sie es tun

Kann man künstliche Intelligenz kontrollieren? Zunächst einmal scheint diese Frage leicht zu beantworten zu sein: Natürlich kann man künstliche Intelligenz kontrollieren und man muss es auch. Doch so einfach ist es nicht, jedenfalls nicht für die neuen Ansätze künstlicher Intelligenz, die durch selbstlernende Systeme entsteht. Das Problem ist, dass die Systeme so viele innere Freiheitsgrade aufweisen, dass nicht klar ist, wie genau die Systeme lernen. Der angehängte Artikel der FAZ macht das an einfachen Beispielen deutlich. Selbstlernende Systeme lernen durch sehr viele iterative Prozesse, so dass die jeweiligen Veränderungen in den Systemen nicht mehr im Einzelnen nachvollzogen werden können. Zu prüfen ist dann nur das äußere Verhalten. Das aber kann jetzt richtig und in einer neuen Situation plötzlich anders und dann falsch sein. So gibt es schon Versuche, selbstlernende Systeme wiederum durch neue mathematische Systeme zu analysieren: Warum tun sie, was sie tun? Wenn man bedenkt, wofür selbstlernende Systeme eingesetzt werden sollen (Verkehr, Übersetzung von Sprachen etcpp), dann ist deutlich, dass ein Verhalten, dass nicht ganz und gar verstanden ist, ein Problem darstellt. Es bleibt spannend, ob und wie diese Systeme künftig unsere Welt mit steuern werden...! - fv

Erstellt von fv | | Künstliche Intelligenz | Deutsch

Können Hirnforscher einen C64 Prozessor verstehen?

Können Hirrnforscher einen C64 Prozessor verstehen? Es findet zurzeit eine große Debatte darum statt, ob die Hirnforschung nicht ein genaueres Verständnis des Gehirns über ene mathematische Analyse großer Datensätze erlangen kann. Nun haben zwei Wissenschaftler einen einfachen Versuch gemacht: Sie haben die Analysen auf einen einfachen C64 Prozessor (mit etwas über 3000 Transistoren) angewendet. Das Resultat ist ernüchternd. Die Analyse von Zustandswerten durch Algorythmen gibt kaum Aufschluss darüber, wie der C64 aufgebaut ist. Wenn aber, so die Folgerung, schon eine solch einfache Struktur nicht durch Auswertung von Datensätzen nachvollzogen werden kann, was ist dann für so etwas unendlich Komplexeres wie das menschliche Gehirn zu erwarten? (Dank an Uwe Grom für den Hinweis auf den Artikel, der Ursprungartikel findet man über einen link im Deutschen Text.) - fv