Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

| Pressearchiv | Deutsch | Theologie | Philosophie | Wissenschaftstheorie | Evolutionismus | Benedikt XVI.

Dokumentation - Die Vorlesung des Papstes in Regensburg - München - sueddeutsche.de

Der wegen der Islamäußerungen berühmt gewordenen Regensburger Rede geht es im Wesentlichen um "Glaube, Vernunft und Universität" - so der Titel der Ansprache. Angesichts der vom naturwissenschaftlichen Denken radikalisierten "Selbstbeschränkung der Vernunft", bei der die menschlichen Grundfragen nach dem Woher und Wohin ins Subjektive und Beliebige verdrängt werden, geht es dem Papst um die "Ausweitung unseres Vernunftbegriffs".

Erstellt von hhp | | Pressearchiv | Evolutionismus | Evolution | Schönborn | Benedikt XVI.

Papst hört Wissenschaftler an zu Darwins Evolutionstheorie - Welt-online

Die Welt berichtet kurz über das nichtöffentliche Seminar von Papst Benedikt über Schöpfung und Evolution. Es kommen Kard. Schönborn und Robert Spaemann zu Wort. Vom Papst erfährt man, dass er kein Kreatonist sei und sich von der Rede des Evolutionsbiologen Peter Schuster beeindruckt gezeigt habe. Insgesamt aber habe in der Runde die Darwinismuskritik überwogen. (Mehr in unserer Besprechung des Tagungsbandes) - hhp

| Deutsch | Pressearchiv | Wissenschaftstheorie | Benedikt XVI. | Evolutionismus | Dawkins

Wissenschaftskritik: Forschung als Vernunftpathologie - FAZ.NET

Die Papstwahl ist gerade vollzogen, und schon fragt man sich, wie sich Benedikt zu den Naturwissenschaften stellen wird. Dass der Artikel unter der Rubrik "Wissenschaftskritik" geführt wird, verrät bereits die Erwartung des Autors. Christian Schwägerl vermutet "einen sehr intensiven Dialog mit den Naturwissenschaften" und prognostiziert aus den bisherigen Äußerungen Ratzingers, vor allem die Biologen und Biomediziner müssten "auf Attacken gefasst sein". Dabei sei zu erwarten, dass nicht nur der ethische Bereich (z. B. Stammzellforschung) im Zentrum des Interesses stehe, sondern auch die Grundlagen und weltanschaulichen Konsequenzen naturwissenschaftlichen Denkens. Eine Bedrohung sehe der Papst z. B. in einer "universalistisch verstandenen Evolutionslehre". Im Nachhinein wissen wir, wie zutreffend Schwägerls Vermutung war, aber auch – nach Dawkins' "Gotteswahn" –, wie berechtigt die Warnung des Papstes.