Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Linkproblem | Deutsch | Wissenschaftstheorie | Evolution | Darwin

Route der Erkenntnis - Von der Weltreise zu Darwins Theorie - sueddeutsche.de

Der Artikel beschreibt die Grundlegung des wissenschaftlichen Werdegangs von Charles Darwin. Dass die Weltreise auf der Beagle ein einschneidender Schritt für die spätere Evolutionstheorie bedeutete, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist jedoch, dass Darwins Interesse während der Reise weniger der Biologie als vielmehr der Geologie galt. Die geologische Einsicht aber, dass sich über lange Zeiträume kleine Wandlungen zu großen Veränderungen aufaddieren, "sollte zur konzeptionellen Grundvoraussetzung für seine Evolutionstheorie werden, auch wenn sie während der Reise noch nicht einmal angedacht war". Der Artikel beschreibt trefflich das Werden einer Theorie, den "context of discovery": Eine Theorie entsteht nicht einfach durch logische Induktion aus Fakten, sondern basiert auf biografischen, z. T. zufälligen Ereignissen, wie das eindrücklich Erleben eines Erdbebens in Chile, das ein geologisches - später evolutionsbiologisches - Grundkonzept offenbarte - hhp

Erstellt von hhp | | Linkproblem | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design | Deutsch | Evolution

Darwins Theorie löst zentrale Probleme der Biologie nicht - idea.de - Nachrichten des Tages - Detailartikel

Das evangelikale Nachrichtenmagazin "idea" berichtet von einem Symposium in Regensburg; Titel: „Atheistischer und jüdisch-christlicher Glaube: Wie wird Naturwissenschaft geprägt?“. Bei den Veranstaltern (Professorenforum, Keplerforum) und dem Referenten Siegfried Scherer, Mitautor des bekannten evolutionskritischen Lehrbuchs, lässt sich leicht eine Nähe zur Intelligent-Design-Bewegung vermuten. So wundert es nicht, dass Scherer auf die offenen Fragen der Evolutionsbiologie hinweist. Er wisse aber, dass dies auf manche Naturwissenschaftler provozierend wirkt. Und so fügt er laut idea-Nachricht hinzu: "Allerdings eigneten sich Lücken oder offene Fragen nicht als Gottesbeweis". Mir scheint dies eine ganz neue und wichtige Akzentsetzung zu sein - hhp

| Linkproblem | Deutsch | Dawkins | Neuer Atheismus

John Lennox: "Apostel waren Verteidiger des Glaubens"

Im christlichen Medienmagazin "pro" wirbt der Dawkins-Kontrahent und Mathematikprofessor aus Oxford, John Lennox, für eine christliche Apologetik gegenüber dem neuen Atheismus. Anlass war der 60. Geburtstag von Jürgen Spieß, Leiter des "Instituts für Glaube und Wissenschaft" der Studentenmission in Deutschland (SMD).