Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | |   Aufklärung

Pseudowissenschaft Quantenmedizin

Warum die Wissenschaft immer ein gefährdetes Projekt sein wird

 

Es ist schon erstaunlich, zu sehen, dass doch recht vernünftige wirkende Zeitgenossen sich für solche obskuren Lehren wie Quantenheilungen interessieren. Es gibt gerade im Bereich der Gesundheit ein großes (und berechtigtes) Interesse daran, auch auf das hinzuweisen, was eine objektivierende wissenschaftliche Sprache nicht gut erfassen kann. Doch einige nutzen dieses Interesse aus, indem sie für das Unbekannte vollmundig Alternivlehren zur Wissenschaft anbieten, dies ist die Masche der Esoterik. Wenn diese dann sich aber den scheinbar seriösen Wissenschaftsmantel überzieht (Hat die Quantenphysik nicht schon lange gezeigt, dass alles ganz anders ist?), dann ist für viele die Bereitschaft groß, der Autorität zu vertrauen. Doch Wissenschaft hängt nicht an der richtigen Kleidung, sondern an der Freiheit des kritischen Arguments! Das aber ist nicht gut zu vermitteln, wenn in der Öffentlichkeit die Wissenschaft zu einer Disziplin des Bescheidwissens geworden ist - man sieht: die Wissenschaft als vorurteilsfreie und selbstkritische Suche nach dem besseren Argument bleibt gefährdet....

mehr
Erstellt von hhp | |   Anthropologie

Das ganz große Ganze - Zeit online

Der systematische Theologe F. W. Graf stellt die Religionstheorie des Philosophen Volker Gerhardts als Fortschreibung "rationaler Theologie" vor. Nach Gerhardts widersprechen sich Vernunft und Glaube keineswegs, vielmehr sei der Glaube sinnvoll und für das Humanum notwendig. Im Zentrum steht dabei das Festhalten am "Sinn über das Gegebene hinaus", ein Sinnganzes, das jedes ernsthafte Denken und Handeln voraussetzen müsse, und für den "Zusammenhang zwischen Wissen und der autonomen Lebensführung" stehe. Nicht weniger umstritten dürfte Gerhardts Verteidigung der Persönlichkeit Gottes sein, auch wenn klar sei, dass Gott nicht in der Art "irgendeines objektivierbaren Gegenstandes" gedacht werden könne. Ein solches Gegenüber diene auch "humaner Selbstbegrenzung" gerade in einer Zeit "religiös codierte[r] Selbstentgrenzungsfantasien".

mehr
Erstellt von al | |   Aufklärung

Interview zum Film "Agora": "Hypatia wird zum Opfer des Christentums stilisiert" - SPIEGEL ONLINE

Die Darstellung des Verhältnisses von Wissenschaft und Religion ist im Gefolge der Aufklärung weit verbreitet. Die modernen Medien perpetuieren dieses Bild in der Regel, und so auch der neue Film "Agora". Der Mord an Hypatia ließ sich einfach perfekt als Lehrstück darstellen, wie dogmatisch und unaufgeklärt die christliche Religion ist. Dahinter steckt die Absicht, die griechische Antike als Kontrastprogramm zu idealisieren - als wissenschaftlich und moralisch hochentwickelte Kultur. Gut, dass der SPIEGEL ONLINE solche Mythen aufdeckt.

mehr