Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Pannenberg | Wissenschaftsgeschichte | Interdisziplinarität

Wolfhart Pannenberg - In Memoriam - Patheos

Der Artikel des Pannenberg-Schülers und US-amerikanischen Hochschullehrers Philip Clayton ist in doppelter Hinsicht lesenswert. Zum einen sind es die biografischen und persönlichen Anekdoten, zum anderen ist es eine Würdigung von Pannenbergs theologischer Leistung. Als weltweit führender Verfechter einer "Theologie von unten" gestartet, habe Pannenberg diesen Ansatz später mit einer "Theologie von oben" kombiniert und insgesamt sein Programm ausgedehnt auf die Philosophie und den Religion-Naturwissenschaft-Disput. In regelmäßigen Treffen mit Naturwissenschaftlern habe er das Verhältnis von Kontingenz und Naturgesetzen als Eröffnung eines konstruktiven Dialogs zwischen Naturwissenschaft und Theologie stark gemacht. Diese Diskussionen hätten einen tiefgreifenden Einfluss auf Größen wie Polkinghorne und Peacocke, aber auch auf Prozesstheologen wie John Cobb genommen. Das Ringen mit Philosophie und Wissenschaft habe Pannenberg zwar den Ruf eines Rationalisten eingebracht, tatsächlich aber sei seine Theologie fest in einem tiefen und beständigen Glauben verwurzelt gewesen. - hhp

Erstellt von hhp | | Wissenschaftstheorie | Wissenschaftsgeschichte | Psychologie | Interdisziplinarität | Hirnforschung | Deutsch

Memorandum „Reflexive Neurowissenschaft“

Unter der Federführung von Felix Tretter und Boris Kotchoubey bilanziert ein 15-köpfiges Team von Neurowissenschaftlern in einem ausführlichen Artikel die Voraussagen und Ansprüche des vor 10 Jahren herausgegebenen "Manifest der Hirnforscher". Da eine Annäherung an die gesetzten Ziele nicht einmal in Sicht sei, fällt die Bilanz der Wissenschaftler eher ernüchternd aus. Die Revolution des Menschenbildes sei ausgeblieben, da die Reduktion des Geistigen, Psychischen, ja des Menschen insgesamt auf das Gehirn von vornherein zum Scheitern verurteilt gewesen sei. Den Grund für das Zurückbleiben hinter den Erwartungen sehen die Autoren in Unzulänglichkeiten im Bereich der Theorie und Methodologie der Neurowissenschaften, in ihrem überschätzten Erklärungspotenzial und in den unterstellten wissenschaftstheoretischen und naturalistischen Vorannahmen. So bedeute empirischer Datenzuwachs noch lange kein besseres Verständnis, und die zirkulären Kausalitäten des Gehirn, erst recht aber das Gehirn-Psyche-Geist Problem werde unterkomplex angegangen. Lösung könne hier künftig nur eine systemische und interdisziplinäre Methodologie, die vor allem die Philosophie einzubeziehen und zu einer nichtreduktiven, nachdenklichen (reflexiven) Neurowissenschaft zu führen habe. - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Interdisziplinarität | Wissenschaftsgeschichte | Benedikt XVI.

"Welt braucht Wissenschaftler mit Gewissen" - Erzbischof Zollitsch: Bildung ist nicht nur Vermehrung von Wissen - Erzdiözese Freiburg

Aus der Predigt, die Erzbischof Zollitsch vor der Görres-Gesellschaft hielt, zitiert der zusammenfassende Beitrag als Kerngedanken: "Wissen und Gewissen gehören untrennbar zusammen". Ein Link führt zum Volltext der Predigt, in der Zollitsch mit dem Papst für einen weiten Vernunftbegriff plädiert, um zu verhindern, "dass die Vernunft sich ... letztlich dem Druck der Interessen und der Frage der Nützlichkeit beugt", wie Benedikt formuliert hat. Ganzheitlichkeit und Weite ist das Motto, was Zollitsch schließlich mit der "Ermutigung zur Interdisziplinarität" verbindet - hhp