Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Schöpfung | Umfrage | Deutsch

Allensbach: Christliche Werte haben Bestand - faz online

Dass der Kirchenbesuch rückläufig ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Darüber hinaus enthält die neueste Allensbach-Analyse Einsichten, die nicht so evident sind. In unserem Kontext von Belang ist die Erkenntnis, dass nur noch 35% daran glauben, dass Gott die Welt erschaffen hat. 1985 waren es noch 47%. Zugenommen hat dagegen der Glaube an eine unbestimmte überirdische Macht, an Schutzengel, an Wunder; besonders krass der Glaube an Seelenwanderung (von 7% auf 20%) und Polytheismus (von 4% auf 10%). So verwundert es nicht, dass der Autor eine "Rückkehr der Naturreligionen" konstatiert - hhp

| Evolution | Englisch | Kreationismus | Umfrage

Ipsos Global @dvisory: Supreme Being(s), the Afterlife and Evolution | Ipsos

Die Hälfte der Menschen ist religiös, aber "nur" 28% sind Kreationisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Reuters beauftragte globale Umfrage in 23 Ländern. Konkret glauben 51% an ein göttliches Wesen, 18% nicht, 17% sind unsicher. Ähnlich glauben 51% an ein Weiterleben nach dem Tode, 23% an ein Ende, 26% wissen es nicht. 41% glauben an die menschliche Evolution, 28% glauben kreationistisch, 31% sind unschlüssig.

Erstellt von hhp | | Dawkins | Englisch | Umfrage | Atheismus | Anthropologie

Atheists a dying breed as nature 'favours faithful' - Richard Dawkins Foundation - News

Schock für Atheisten? Gläubige haben mehr Nachwuchs (2,5) als Atheisten, deren Reproduktionsrate (1,7) nicht einmal zum Selbsterhalt ausreiche. Dies ist die Essenz einer über 82 Ländern erhobenen Studie. Der hier vorliegende Auszug von J. Leake aus der Sunday Times berichtet knapp von dieser Studie und zitiert Michael Blume: "Es ist eine große Ironie, aber die Evolution scheint Atheisten zu benachteiligen und Gläubige zu bevorzugen". Blume stehe damit in direktem Widerspruch zu Dawkins, für den Religion ein mit hohen Kosten verbundenes Virus darstellt. Dawkins kommentierte den vorliegenden Artikel knapp: "Das ganze Argument beruht auf der unausgesprochenen Annahme, dass Kinder automatisch den Glauben ihrer Eltern übernehmen. Lasst uns hoffen ... dass dieser Automatismus unterbrochen werden kann" - hhp