Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Dawkins | Englisch | Benedikt XVI. | Evolutionismus | Gottesbild | Kreationismus | Neuer Atheismus | Schöpfung

Did Darwin Kill God? Conor Cunningham and Benedict XVI Answer - patheos

Vor wenigen Tagen wies "Science meets Faith" auf ein Februar-Interview mit dem Theologen und Philosophen Conor Cunningham hin, in dem dieser mit Papst Benedikt sowohl gegen Ultra-Darwinismus als auch gegen den Kreationismus argumentiert. Gegenüber Missverständnissen stellt er das christliche Verständnis von Schöpfung dar, indem er Benedikt zitiert: "Schöpfung ist nicht nach dem Muster des Handwerkers zu denken, der allerlei Gegenstände macht, sondern in der Weise, in der das Denken schöpferisch ist." Wenn allgemeine Schöpfung nicht als handwerkliches Hantieren in der Welt zu verstehen sei, wie verhalte es sich dann aber mit der dubiosen Auffassung einer "besonderen Erschaffung" des Menschen? Auch hier gelte mit Benedikt: "Wenn Schöpfung Seinsabhängigkeit bedeutet, so ist besondere Schöpfung nichts anderes als besondere Seinsabhängigkeit. Die Behauptung, der Mensch sei in einer spezifischeren, direkteren Weise von Gott geschaffen als die Naturdinge, bedeutet ... einfach dies, dass der Mensch in einer spezifischen Weise von Gott gewollt ist: nicht bloß als ein Wesen, das 'da ist', sondern als ein Wesen, das ihn kennt; nicht nur als Gebilde, das er gedacht hat, sondern als Existenz, die ihn wieder denken kann, ... das Wesen, das in Ewigkeit zu Gott Du sagen soll." Cunningham verdeutlicht die Gedanken des ehemaligen Papstes mit den Analogien eines Gemäldes und des Fußballspielens. - hhp

Erstellt von hhp | | Atheismus | Dawkins | Englisch

Now we know why Dawkins refused to sign that letter from atheists condemning Cameron’s ‘we are a Christian country’: could he be on the way to belief? - CatholicHerald

Warum nur hat Richard Dawkins einen Aufruf von 50 führenden Atheisten nicht unterschrieben? Der Autor des Artikels, William Oddie, mutmaßt, dass Dawkins, der sich jüngst als "säkularer Christ" geoutet hat, "vielleicht unbewusst nach verlorenen christlichen Gewissheiten sucht" und der Entdeckung des Übernatürlichen näher ist, als er selbst es realisiere. Die Biografie Dawkins' erinnert Oddie an seine eigene, die ihn auch durch die Lektüre Darwins zunächst zum Atheismus brachte. Nun müsste Dawkins aber "ernsthaft die Unsicherheiten seines großen Helden, Charles Darwin, bedenken". Als dieser "On the Origin of Species" schrieb, sei er Theist und von Gott als erster Ursache überzeugt gewesen. Und später habe er erklärt, er sei "nie Atheist im Sinne der Gottesleugnung" gewesen: "Agnostiker wäre die korrekte Beschreibung meiner Geistesverfassung" - so Darwin. Inzwischen sieht Oddie gemeinsam mit dem christlichen Mainstream keinen Widerspruch zwischen Evolution und Gottesglauben und Dawkins nur einen winzigen Sprung von dieser Einsicht entfernt. - hhp

Erstellt von hhp | | Atheismus | Dawkins | Neuer Atheismus | Englisch

Richard Dawkins: 'I am a secular Christian' - The Telegraph

Richard Dawkins, der weltweit bekannteste Atheist, sehnt sich nach Nostalgie, kirchlichen Traditionen und versteht sich als "säkularer Christ". Konkret glaubt er daran, dass Menschen ein bestimmter Lebensweg vorherbestimmt ist, der sie magnetisch anziehe. Rückblickend auf seinen eigenen Lebensweg (Anlass war die Vorstellung des ersten Bandes seiner Memoiren) räumt Dawkins ein, dass sein erster Bucherfolg mit "Das egoistische Gen" unglücklich betitelt wurde. Passender wäre "Das unsterbliche Gen" gewesen, um das Missverständnis zu vermeiden, dass Menschen egoistisch sind oder sein sollten. "Ich bedaure, dass diese Idee politisch ausgeschlachtet wurde". - hhp