Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Kreationismus | Dawkins | Atheismus | Englisch

The God decision - Aeon Magazine

Der Titel deutet es bereits an: Michael Ruse bezieht sich auf Richard Dawkins' "The God Delusion" (dt. Der Gotteswahn) und dessen steile Behauptung, dass religiöse Erziehung Kindesmissbrauch sei. Hiervon grenzt sich Ruse ausdrücklich ab, wenngleich er mit Dawkins die atheistische Weltanschauung teilt. Die eigene religiöse Sozialisation wertet Ruse als positiv, habe sie ihn doch zu selbstständigem Denken ermutigt und moralisch wie sozial vorbildlich geprägt. Dass er sich letztlich vom Glauben distanziert habe, beruhe auf guten Gründen, allen voran der Theodizeefrage. Gleichermaßen räumt er ein, dass auch Gläubige für ihre religiöse Einstellung gute Gründe ins Feld führen können, z. B. wenn es um die Frage gehe, warum überhaupt etwas existiere und nicht vielmehr nichts, oder warum es zu Bewusstsein und Empfindungsfähigkeit gekommen sei. Vor dem Hintergrund einer auf guten Gründen basierenden religiösen Option sei es für Eltern sogar eine moralische Verpflichtung, die eigenen Kinder religiös zu erziehen. Anders sehe es aber bei religiösem Fundamentalismus oder Religionsformen aus, die allgemein anerkannte (z. B. wissenschaftliche) Erkenntnisse nicht akzeptierten und die sich deshalb nicht auf "gute Gründe" berufen könnten. In dieser Form zu erziehen, hält Ruse nicht für tolerabel. - hhp

Erstellt von hhp | | Dawkins | Atheismus | Deutsch | Wissenschaftsgeschichte

Wider den Materialismus. Plädoyer für die Versöhnung von Wissenschaft und Spiritualität - Publik-Forum

Der (kostenpflichtige oder über einen 4-wöchigen Testaccount zugängliche) Artikel bespricht das in diesem Monat erschienene Buch von Rupert Sheldrake "Der Wissenschaftswahn - Warum der Materialismus ausgedient hat". Das Buch wendet sich - wie der Titel bereits nahelegt - gegen "ignorante, ideologisch verbohrte, dogmatische Materialisten" wie Richard Dawkins ("Der Gotteswahn") und "widerlegt ... die zehn Dogmen der materialistischen Wissenschaft". Die Reduktion auf materialistische Kausalketten verenge den Blick und schneide von religiösen Traditionen ab. Bekannt geworden ist Sheldrake durch die "morphogenetischen Felder", welche die "sterile Kausallogik" übersteigen. Der Autor des Artikels weiß, dass Sheldrakes Thesen "oft spekulativ" sind, seine morphogenetischen Felder seien aber mittlerweile "auch anderen Wissenschaftlern ein hilfreiches Erklärungsmodell". An dieser Stelle würde ich ein großes Fragezeichen setzen - m. W. sind Sheldrakes Felder weitgehend ignoriert worden - hhp

Erstellt von hhp | | Atheismus | Richard Dawkins Award | Dawkins | Englisch

Interview with Eugenie Scott during The MSF/DWB Charity Event 2012 - youtube

In diesem Interview entfaltet die Preisträgerin des diesjährigen Richard-Dawkins-Awards, Eugenie Scott, ausführlich ihre Stellung zur Religion, die sie so deutlich von Dawkins unterscheidet. Auch wenn sie selbst sich von Religion nicht angesprochen fühle, so erkenne sie doch an, dass die meisten anderen Menschen sich davon angesprochen fühlten. Unbestreitbar sei Religion ein extrem wichtiger und universeller Kulturfaktor mit Selektionsvorteilen, was nicht einfach abgetan werden könne. Sie habe sich durch ihre Arbeit am NCSE mehr mit Religion beschäftigt als so mancher andere Wissenschaftler, habe großen Respekt vor vielen religiösen Praktikern, die sie als sehr gebildete Menschen kennengelernt habe. Anders als für Richard Dawkins sei es auch nicht ihr Ziel, die Anzahl der Nichtgläubigen zu erhöhen. Dass dies nur ein Ausschnitt und Teilaspekt des Interviews war, sollte freilich nicht unerwähnt bleiben - ein Teilaspekt allerdings, der in unserem Zusammenhang von Wichtigkeit ist. - hhp