Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Venter | Synthetische Biologie | Deutsch

Künstliches Leben: Premiere - Craig Venter spielt Gott - sueddeutsche.de

Was Venter treibt, so der Artikel, das klinge nach göttlicher Schöpfung - Oder doch eher nach Frankenstein. Venter selbst wolle davon nichts wissen. "Wir schaffen Leben nicht von Grund auf neu. Wir nehmen das Material des Lebens, die Bausteine der DNS, und setzen sie neu zusammen. Wir bauen also auf mehr als drei Milliarden Jahren Evolution auf. " Wenn das Venters Äußerung zum Thema ist, dann ist die religiöse Überhöhung seines Tuns schlicht Resultat der medialen Berichterstattung, was dieser nicht gerade zu gute kommt. - al

Erstellt von al | | Venter | Synthetische Biologie | Deutsch

Gentechnik: Ein erster Hauch künstlichen Lebens - ZEIT ONLINE

Was ist Leben? Ob diese Jahrtausende alte Frage eine neue Antwort bekommen hat, das lässt der Artikel offen. Craig Venter ist davon überzeugt. Der 63-Jährige Biochemiker ist seinem Traum, künstliches Leben zu erschaffen, so nahe gekommen wie nie zuvor. Andere sind da kritischer. Venter behauptet, man unterstütze den ethischen und philosophischen Diskurs. "Jeder, der das Feld ein bisschen kennt, weiß, dass Venter hier Augenwischerei betreibt", sagt Axel Meyer, Evolutionsbiologe an der Universität Konstanz. - al

Erstellt von al | | Vatikan | Venter | Synthetische Biologie | Deutsch

Vatikan begrüßt die Schaffung eines künstlichen Bakteriums - evangelisch.de

Der Artikel auf evangelisch.de zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht den Übertreibungen verfällt, die andere Pressemeldungen zum Thema bringen. Mit dem SPD-Forschungspolitiker Röspel, ehemals Vorsitzender des Ethikbeirats im Bundestag, weist er darauf hin, dass man "vor Größenwahn warnen" muss. Ausgewogen werden theologische Befürworter wie wissenschaftskritische Äußerungen aufgeführt. - al