Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Altruismus | Anthropologie | Deutsch

Verhaltensforschung: Fatale Nächstenliebe - ZEIT NR. 4 S.31

Ohne Feinde gibt es auch kein Wirgefühl, so die vor allem mit dem Hormon Oxytocin begründete These des Artikels, der damit ein Fragezeichen hinter zahlreiche populäre Publikationen setzt. Ob man allerdings dem mit transportierten hormonellen Determinismus zustimmen muss, scheint fraglich. Der These des Artikels nach wäre Jesu Gebot der Feindesliebe und das alttestamentliche Gebot der Fremdenliebe vollkommen sinnfrei, dabei machen die hormonellen Befunde doch gerade deutlich, wie wichtig sie sind. Auf genetischer Ebene hat ja selbst Dawkins schon festgehalten: "We, alone on earth, can rebel against the tyrany of the selfish replicators." (The Selfish Gene) - al

Erstellt von al | | Altruismus | Bioethik | Deutsch

Kein "Botenstoff der Liebe" - Das Ende des Kuschelhormons - sueddeutsche.de

Studien des niederländischen Psychologen Carsten de Dreu und seiner Kollegen zufolge erhöht das Hormon Oxytocin die Bereitschaft, anderen zu vertrauen und mit ihnen zu kooperieren - aber nur innerhalb der Gruppe, der man sich zugehörig fühlt. Es ist demnach weniger ein "Botenstoff der Liebe" als vielmehr ein Hormon, das unseren Ethnozentrismus beeinflusst. Die Ergebnisse untermauern die Idee, dass sich neurobiologische Mechanismen im Allgemeinen und das Oxytocin-System im Besonderen entwickelt haben, weil sie die Koordination und Kooperation innerhalb einer Gruppe verstärken. Der Artikel bietet Hintergrundinformationen zu den Forschungsergebnissen, welche die ZEIT "fatale Nächstenliebe" titen liess (20.01.2011). - al

Erstellt von hhp | | Altruismus | Deutsch | Anthropologie

Gruppen-Beziehungen: Warum der Feind meines Feindes mein Freund ist -SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Eine Forschergruppe hat Beziehungen in größeren Netzwerken mit einer Differenzialgleichung zu beschreiben und deren Entwicklung zu prognostizieren versucht. Die nicht-trivialen Ergebnisse: Nach einer Zeit sind entweder alle befreundet oder in zwei Gruppen aufgeteit, die verfeindet, aber intern befreundet sind. Die anfängliche Verteilung sei für das Endergebnis entscheidend. An dokumentierten Freund-Feind-Entwicklungen hat das theoretische Modell bereits seinen Praxistest bestanden. Für die sozialen Netzwerke im Internet wären zuverlässige Prognosen von großem Interesse - hhp