Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Sterbehilfe | Patientenverfügung | Politik | Anthropologie | PID | Bioethik

Thema: Bioethik - Das Parlament

Das Parlament Nr. 45 widmet sich umfangreich dem Themenschwerpunkt Bioethik. Der Titelbeitrag von Oliver Tolmein widmet sich dem Bundestag und den Antworten der Abgeordneten zu den letzten Fragen des Lebens: "Das Gewissen entscheidet". Katja Wilke thematisiert die "Angst vorm Designerbaby", die Aufhebung des Fraktionszwangs, aber auch den straffen Zeitplan zur Abstimmung über die PID. Ausführlich stellt Helmut Stoltenberg unter dem Titel "Riss durch die Fraktionen" die Positionen der Politiker zur PID vor. Der Bioethiker Giovanni Maio hält den Sinn des Ungeplanten wach: "Kinder sind keine Produkte". Aber auch das Lebensende wird bedacht: Pro und Contra zum begleiteten Suizid sowie die Einigung des Bundestages zur Patientenverfügung. Weiteres: Organspende, Glaube und Politik, Klonen, Paragraph 218 und Pränataldiagnostik, regenerative Medizin, Hirntodkriterium, Walter Jens und Demenz. Hochaktuell, differenziert und umfassend! - hhp

Erstellt von al | | Politik | PID | Bioethik | Deutsch

Präimplantationsdiagnostik (PID): Widerstand in der CDU gegen Merkel - Medizin - Wissen - FAZ.NET

Einige prominente CDU-Politiker, darunter die Ministerinnen von der Leyen und Schröder, sind für die Zulassung der PID bei schwerer erblicher Vorbelastung der Eltern. Zur Begründung heißt es: „Sie dient dem Schutz des ungeborenen Lebens und dem Schutz der Mutter vor schwerwiegenden Schwangerschaftskonflikten.“ Sie stellen sich damit gegen Merkel, die sich kürzlich für ein vollständiges Verbot der PID ausgesprochen hatte. - al

Erstellt von al | | Politik | PID | Bioethik | Deutsch

Peter Hintze: "PID bedeutet Ja zum Leben" - evangelisch.de

Peter Hintze (CDU), evangelischer Theologe und Parlamentarischer Staatssekretär befürwortet die PID. Christen haben aus Nächstenliebe die Verantwortung, die ihnen gegebenen Möglichkeiten, Not zu lindern, auch zu nutzen, argumentiert er. Die Eltern erhielten auf diese Weise die Sicherheit, Ja zum Leben zu sagen. Die dahinter stehende Auffassung vom beginnenden Leben ist folgerichtig die des Zellhaufens: "Die menschliche Intuition, die Wertungen unseres Grundgesetzes und auch die christliche Anthropologie sagen uns, dass es einen klaren Unterschied gibt zwischen einem Menschen wie du und ich und einer mikroskopisch kleinen befruchteten Eizelle in der Petrischale". Wie man diese Frage sieht, das ist sicher der Knackpunkt der Diskussion. - al