Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Physik | Englisch | Biologie

How do you say "life" in physics?

Ein Schlüssel zum Verständnis von Emergenz? In vielen Diskussionen gibt es immer wieder die Frage, ob "Leben" nicht etwas ganz anderes sei als das, was die Physik beschreibt. Naturalistische Positionen berufen sich dann immer wieder auf die "Emergenz": physikalische Prozesse werden so komplex, dass sie irgendwann neue Eigenschaften ausbilden. Anbei findet sich ein englischsprachiger Beitrag über den jungen Physiker Jeremy England, der sich dem Emergenzgeschehen zu nähern versucht. Seine These: Emergenz kann geschehen, wo dissipative Adaption stattfindet. Es gibt irreversible Prozesse in der Physik in offenen Systemen. Diese können sich verstetigen und immer komplexere Strukturen zur Folge haben. Jeder mag für sich sehen, was von der These zu halten ist. Aus meiner Sicht gehört der Begriff "Emergenz" zu den besonders unaufgeklärten Ecken naturalistischer Weltsichten. Die Frage ist, ob Emergenz hier wirklich erklärt wird oder nicht vielmehr irreversible Prozesse nur etwas anders beschrieben werden. Wittgenstein, auf den sich England bezieht, hat schon recht: Es ist immer die Frage, welche Funktion ein Begriff in einem bestimmten Sprachspiel hat. Die Funktion des Begriffs "Emergenz" bleibt für mich auch nach der Lektüre des Textes fragwürdig... - fv

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Atheismus | Bioethik | Biologie | Evolutionismus | Evolution | Soziobiologie | Deutsch

Wir waren nie Darwinisten - Richard Dawkins Foundation

Der bekannte Biologiehistoriker Thomas Junker beklagt sich hier über "eine eigenartige neue Spezies: Darwinisten, die sich nicht für die Biologie interessieren". Viele dieser "Salon- oder Pseudo-"Darwinisten hätten die Evolution zur Religionskritik genutzt, parteipolitisch oder weltanschaulich missbraucht, aus der Biologie dann aber letztlich keine lebenspraktischen Konsequenzen gezogen. Im Gegenteil: Junker identifiziert unter den neuen "Darwinisten ohne Biologie" geradezu "Biologiehasser", die sofort Biologismus wittern, sobald es um menschliches Verhalten geht. Wenn es Junker demgegenüber um "biologische Grundlagen menschlichen Verhaltens" ('Grundlagen', nicht 'Determinanten') geht und um die Klärung, "ob es eine biologische Erklärung geben könnte und wie weit sie trägt", dann ist dem sicher zuzustimmen. Nur sollte man darüber hinaus nicht verkennen: Zwar neigen Biologiehasser zum Biologismusvorwurf, aber nicht hinter jedem Biologismusvorwurf steckt ein Biologiehasser! - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | Biologie | Crispr | Bilder | Deismus

Eine Frau, ihre Entdeckung und wie sie die Welt verändert

Die Mikrobe Streptococcus pyogenes verfügt über ein einzigartiges Werkzeug zur Selbstverteidigung. Sein Werkzeug ist eine Art intelligentes biologisches Skalpell für Präzisionsoperationen am Erbgut. Damit setzt sich das Bakterium gegen die Angriffe von Viren zur Wehr. Mediziner hoffen nun, mithilfe dieser Methode bald HIV-Infektionen heilen zu können, Leukämie und Erbkrankheiten. Genetiker schaffen damit bereits Pflanzen, die bislang niemand kannte. Die Technik weckt große Hoffnungen: Fehler im Genom aller denkbaren Lebewesen können womöglich künftig wegkorrigiert, ausgelöscht werden – wie vertippte Buchstaben in einem Textdokument. Die Frau, die den Anlass für solche Hoffnungen gab, heisst Emmanuelle Charpentier. Sie hat dem Scharlachbakterium sein Geheimnis entrissen. Sein Abwehrsystem nutzt ein molekülkleines Instrument, das aus einem Sucher und einer Art Schere besteht. Die englische Abkürzung für dieses Abwehrsystem lautet Crispr/Cas9, meist kurz: Crispr. Selten hat etwas die Biomedizin so umgekrempelt wie diese Genchirurgie. Die Erfindung der Genschere ist der dritte große Schritt, das Geheimnis der belebten Natur zu lüften. Aussätzige heilen und Gelähmte aufstehen lassen – das gibt es in der Bibel. Heute wenden sich Patienten direkt an Forscher wie Emmanuelle Charpentier. Wie tief darf die Genschere ins menschliche Erbgut einschneiden? Soll der Mensch seinen genetischen Code auch auf Dauer verändern? Droht der Homo crispr? Auch den Deutschen Ethikrat treibt das um. - al