Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Bioethik | Biologie | Deutsch | Organtransplantation

Dein ist mein Schweineherz

Die wunderbare Welt der Zellen!? Neuere Forschungen sind der Möglichkeit, Xenotransplantationen durchzuführen, also tierische Organe in Menschen einzupflanzen, einen wichtigen Schritt näher gekommen. Offenkundig bieten sich in absehbarer Zeit Möglichkeiten, endogene Viren etwa von Spendertieren wie Schweinen auszuschalten. Xenotransplantation ist ein ethisches Thema ersten Ranges, hier geht es um viel, etwa auch im Vergleich der Kulturen. Doch über das ethische Thema hinaus zeigt sich ein sehr grundlegendes Thema: die Plastizität der Zellen. Offenkundig gelingt es immer besser, Hürden, die zwischen sehr unterschiedlichen Zellen bestanden, zu überwinden. Zellen werden zu einem generalisierten Baustein von Leben schlechthin und lassen sich durch gezielte gentechnische Eingriffe beinahe beliebig modifzieren. Was sagt das über das Bild vom Menschen, über unser Bild von den Tieren und über das Leben an sich? - fv

Erstellt von hhp | | Biologie | Englisch | Epigenetik

The cells’ toolbox for DNA repair - http://www.nobelprize.org/

Unter dem Titel "Der zelluläre Werkzeugkasten für DNA Reparatur" hat die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften den Nobelpreis für Chemie bekanntgegeben. Thomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar werden für die Entdeckung verschiedener Reperaturmechanismen des Erbguts geehrt. Gemeint sind Schäden an DNA-Basen (untersucht von Lindahl) durch UV-Strahlung (Sancar) oder bei der Zellteilung (Modrich). Ihre Arbeit habe Basiswissen über das Funktionieren einer lebenden Zelle erbracht, aber auch Hoffnung auf neue Krebstherapien. Links führen zu einem 8-seitigen, anschaulich illustrierten populärwissenschaftlichen Artikel und zu einem 17-seitigen Beitrag über den wissenschaftlichen Hintergrund. - hhp

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Biologie | Soziobiologie | Deutsch

Geschlecht und Evolution: „Es wird versucht, alles gleichzumachen“ - Stuttgarter Zeitung

Das neue Buch des Evolutionsbiologen Axel Meyer wende sich gegen die Gender-Forschung und stelle dies als "Konflikt zwischen Natur- und Geisteswissenschaften" dar. Im vorliegenden Interview stellt Meyer den weitgehenden Einfluss der Gene auf die Geschlechterdifferenz heraus, und hier gehe es "um wissenschaftliche Evidenz ... nicht um Philosophie, nicht um Ideologie". Die Anfrage, selbst ideologisch, sprich "biologistisch" zu sein, weist Meyer von sich: Es sei durchaus nicht alles genetisch determiniert. Nur werde "mit ideologischem Impetus vollkommen übertrieben versucht, alles gleichzumachen". Nach den umstrittenen Äußerungen des Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera sorgt nun auch Meyers Beitrag für eine Wiederbelebung der alten "nature vs. nurture"-Debatte. - hhp