Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropologie | Neuer Atheismus | Dawkins | Soziobiologie

Altruismus: Die Gene des Guten - Wissen - ZEIT ONLINE

Erstaunlich, was Autor S. Klein in diesem "Streitgespräch" R. Dawkins entlockt hat. Dessen Bekenntnis "Jesus war ein guter Mann" erinnert nicht entfernt mehr an das, was er im "Gotteswahn" vertreten hat. Dort bezichtigte er Jesus noch, er sei "ein Anhänger der gleichen Gruppenmoral - in Verbindung mit Feindseligkeit gegenüber Außenstehenden -, die im AT als selbstverständlich vorausgesetzt wird" (357). Jetzt erkennt er plöztlich die Feindesliebe an und lässt sich hinreißen: "Jesus war supernett". Dies sei freilich "aus Sicht der Evolution völlig bescheuert", wiewohl erstrebenswert. Das zeigt im Umkehrschluss natürlich (ohne dass dies erwähnt wird), dass sich humane Ethik kaum evolutionstheoretisch begründen lässt. Sofern Dawkins nur die Gesetze Darwins (aner-)kennt, die auch kulturell wirken, kann er sich nur wundern: "Das macht es umso erstaunlicher, dass einige Menschen zur Supernettigkeit fähig sind". Vielleicht wirken ja neben den darwinschen auch andere Kräfte in der Kultur? - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Neuer Atheismus | Dawkins

On Dawkins's Atheism: A Response - Opinionator Blog - NYTimes.com

Der Philosoph Gary Gutting ist der Überzeugung, dass die atheistischen Argumente Dawkins' "nachweislich fehlerhaft" sind. Gläubige werfen Atheisten oft vor, ihr Rationalismus fordere eine logische und beweiskräftige Strenge, die dem Glauben unangemessen sei. Guttings behauptet nun das Gegenteil: Dawkins erreiche gar nicht die Rationalitätsstandards, die ein so wichtiger Gegenstand wie Religion erfordere. Er kritisiere (zu Recht) religiös motivierte Evolutionskritik, die wissenschaftlich uninformiert ist; dieselbe Kritik treffe aber auch seinen eigenen Umgang mit philosophischen Themen. Gutting hinterfragt zentrale Argumente Dawkins', wie die Behauptung, Gott müsse hochkomplex sein, wenn er die komplexe Welt geschaffen habe, er bedürfe einer Erklärung, seine Existenz sei unwahrscheinlich etc. Die Behauptungen erweisen sich z. T. als Fehlschluss und belegen die Unkenntnis der einschlägigen philosophischen Debatten - seien also zur Begründung seiner Behauptungen "völlig unzureichend" - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Philosophie | Umfrage | Neuer Atheismus

The Religious Uses of Science - Big Questions Online

Die "neuen Metaphysiker" sind eine US-amerikanische Strömung, die sich als "spirituell, aber nicht religiös" bezeichnet. Abgrenzend von traditionellen religiösen Strömungen verbinden sie eine Hochschätzung der Naturwissenschaften (oder das, was sie ihren eigenen Neigungen entsprechend dazu umdefinieren) mit religiösen und philosophischen Ideen und sind sich dieser unorthodoxen Kombination durchaus bewusst. Da die spirituellen Gesetze unveränderlich seien, werde diese Weltsicht irgendwann die Beachtung der Mainstream Physiker und Neurowissenschaftler finden. Die neuen Metaphysiker könnten als Untergruppe der "Nones" verstanden werden, die den neuen Atheisten wie Dennett und Dawkins auf ihrem geraden Weg von der Naturwissenschaft zum Atheismus genauso wenig folgen wie Goulds NOMA-Prinzip, das Wissenschaft und Religion sauber trennt. Akzeptanz finde eine romantisierte Wissenschaft, die denjenigen Glauben rechtfertigt, den sie sich wünschen - hhp