Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | |   Bioethik

Beim Klonen ist der Knoten geplatzt - FAZ

Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sei nun in "Nature" über ein erfolgreiches "Forschungsklonen" berichtet worden: 10% der Spendereizellen konnten zu kultivierbaren embryonalen, plutipotenten Stammzellen und dann zu spezifischem Gewebe (z. B. Bauchspeicheldrüsengewebe) entwickelt werden. Unklar sei, ob dieser Weg den sog. induzierten Stammzellen, die ohne Eizellen auskommen, überlegen sei. Die ethische Problematik wird am Ende des Artikels angerissen, z. B. mit Hinweis auf die Postition der kath. Kirche, nach der Embryonen unabhängig von ihrer Entstehung ethisch gleich zu behandeln sind.

mehr
Erstellt von al | |   Deutsch

Zellbiologe gibt Fehler in Klonstudie zu - ZEIT.de

Der US-Zellbiologe Shoukhrat Mitalipov hat zugegeben, dass die Studie seiner Arbeitsgruppe zu den ersten geklonten menschlichen Embryonen mangelhafte Abbildungen beinhaltet. Solche Mängel seien "einer der häufigsten Fehler in Fachartikeln", so Tracey Brown, Direktorin einer britischen Stiftung, die sich dafür einsetzt, die Öffentlichkeit besser über Forschung aufzuklären. Brown weiter: "Allerdings finde ich es enttäuschend, dass die Gutachter die Fehler in diesem Fall übersehen haben. Bei so offensichtlichen Mängeln wäre es ihre Pflicht gewesen, die Redakteure des Magazins Cell zu informieren." Ist das eine grundsätzliche Anfrage an die Aussagekraft der Studie?

mehr
Erstellt von al | |   Deutsch

Frankensteins Traum wird wahr - ZEIT Nr. 21 S. 1

Aus normalen Körperzellen können Forscher nun die Kopie eines Menschen erstellen. Darf das sein, fragt der Artikel. Für vage Heilsversprechen werde die Würde des Menschen geopfert, so die einen, ein Zellhaufen im Labor werde höher geachtet als das heranwachsende Kind im Mutterleib, so die anderen. Die durchs Klonen gewonnenen omnipotenten statt nur pluripotenten Zellen, ist dieser Gewinn den hohen ethischen Preis wert, den wir für diese Forschung zahlen? Immerhin wird dabei eine Zellkugel zerstört, die das Potenzial hat, ein ganzer Mensch zu werden. Der Artikel fordert eine weltweite Ächtung des reproduktiven Klonens. Dazu solle Deutschland seine Forderung nach einem Verbot auch des therapeutischen Klonens aufgeben: um gemeinsam eine UN-Resolution gegen das Klonen zustande zu bringen.

mehr