Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Synthetische Biologie | Bioethik

Synthetische Biologie - Am Reißbrett des Lebens - Wissen - sueddeutsche.de

Jörg Hacker, Biologe und Präsident der Leopoldina, berichtet differenziert über die Reichweite der Synthetischen Biologie. Ausdrücklich nimmt er auch die Grenzen der Biologie in den Blick; bereits bei der Definition von Leben: Wann es an der Grenzen zum Unbelebten beginnt (z. B. Viren), mag noch eine innerwissenschaftliche Frage sein, die juristisch verbindliche Festlegung des Beginns menschlichen Lebens "ist keine naturwissenschaftlich beantwortbare Frage". Angesichts der biblisch-klassischen Frage "Was ist der Mensch" ist für den Autor klar, "das der Begriff 'Lebenswissenschaften' weitaus mehr als Biologie und Medizin umfassen muss". Dann kommen auch "Verantwortung", "Selbstreflexion" und "Fähigkeit zur Kommunikation" zum Lebensverständnis hinzu. Neben den Gefahren des Bioterrorismus (s. neuartige Grippeviren) sieht der Autor ethische Grenzen überschritten, wenn künstliche Lebensbausteine irreversibel in die Keimbahn gelangen oder wenn Homunculus-Phantasien geschürt werden - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | PID

Im Dauertest – ZEIT NR. 33 S. 31

Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Rechtsverordnung vorgelegt, die praktische Fragen der Anwendung der PID regelt. Ulrich Bahnsen kommentiert und wischt die Einwände des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung zur Seite, die der Vorsitzenden des Ethikrates lässt er allerdings gelten. Sie verlangt eine detaillierte Dokumentation der Anlässe für Embryonenuntersuchungen. Nun hatte der Bundestag einerseits eine genaue Beobachtung der PID-Praxis verlangt, andererseits keine offizielle Liste von Leiden gewollt. Über diesen Zielkonflikt sollte in der Tat noch einmal gestritten werden, und das ist gut so. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | Sterbehilfe

Der selbst gewählte Tod – ZEIT online

Eine persönliche Geschichte von der Krankheit und den letzten Minuten eines Mannes, der die Sterbehilfe in der Schweiz wählt. Sein Geist ist von der Krankheit kaum beeinträchtigt, körperlich ist er auf permanente Rundumbetreuung angewiesen; mit dieser Kombination fällt man aus dem Raster der Pflegeangebote, die Ehefrau steht schon kurz vor dem Burnout. Solange er noch den letzten Rest an Mobilität bewahrt hat, wählt der Erkrankte daher die Reise in die Schweiz, die Reise in den Freitod. Nachdenkliche Gedanken des hinterbliebenen Sohnes schließen sich an, der selbst lange gegen Sterbehilfe gewesen ist. Er erkennt, dass der Lebenswille davon abhängt, „was einen im Leben antreibt“. Bei seinem Vater gehörte die körperliche Bewegung dazu. - al