Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Bioethik | Deutsch

Grundsatzurteil - Europa-Gericht erlaubt umstrittene Stammzellpatente

Wann beginnt menschliches Leben? Neue Festlegungen Um die Stammzelldiskussion ist es in den letzten Jahren sehr ruhig geworden. Dennoch sind viele Fragen weiterhin nicht geklärt. Nun hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass nur solche Stammzellen unter den Embryonenschutz fallen, die sich auch zu Menschen entwickeln können. Damit hat es das Potentialitätsargument als hinreichend anerkannt. Die Frage, die sich daran anschließt, ist, ob dann nicht auch solche Stammzellen darunter fallen, die in einer Umgebung gehalten werden, die es verhindert, dass sie sich zum Menschen entwickeln. Aufgrund des Urteils ist jedenfalls die Patentierung von menschlichen Stammzellen möglich geworden. - fv

Erstellt von al | | Bioethik | Deutsch

Grenzgänger oder Erlöser?

Die Forschung mit emryonalen Stammzellen ist umstritten, schließlich müssen für ihre Gewinnung befruchtete Eizellen sterben, in der Hoffnung, dass menschliche Ersatzteile aus ihnen entstehen. Daher gelten Stammzellenforscher manchen als vermessene Grenzgänger. Andere sehen sie als Erlöser, die bisher unheilbare Leiden verhindern wollen. Der Artikel berichtet von der Arbeit eines solchen Forschers, dem Kölner Jürgen Hescheler, und seinem Anliegen, Zustimmung bei seiner katholischen Kirche für seine Arbeit zu gewinnen. Einen Vermittlungsansatz sieht er bei Aristoteles. - al

Erstellt von hhp | | Bioethik | Deutsch | Klonen

Beim Klonen ist der Knoten geplatzt - FAZ

Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sei nun in "Nature" über ein erfolgreiches "Forschungsklonen" berichtet worden: 10% der Spendereizellen konnten zu kultivierbaren embryonalen, plutipotenten Stammzellen und dann zu spezifischem Gewebe (z. B. Bauchspeicheldrüsengewebe) entwickelt werden. Unklar sei, ob dieser Weg den sog. induzierten Stammzellen, die ohne Eizellen auskommen, überlegen sei. Die ethische Problematik wird am Ende des Artikels angerissen, z. B. mit Hinweis auf die Postition der kath. Kirche, nach der Embryonen unabhängig von ihrer Entstehung ethisch gleich zu behandeln sind. - hhp