Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Kosmologie | Schöpfung

Sternstunde der Menschheit - ZEIT Nr.15 S.60

Anlässlich der Inbetriebnahme des LHC in Genf denkt der Autor über die Träume von einer Weltformel und die Bedeutung des Urknalls nach. Die Frage laute nicht mehr: Was tat Gott zuallererst? Sondern nur noch: Welche Rolle spielte die Antimaterie? Im Laufe des Artikels wird der Ton allerdings nachdenklicher, so dass am Ende die Erkenntnis steht: Die Erschaffung der Welt aus dem Nichts darf so oder so als Wunder bezeichnet werden. Gott bleibt im Spiel. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Komplexität | Schöpfung

Das ist Futter, das ist Gift - Spiegel

Der amerikanische Komplexitätsforscher Stuart Kauffman ist davon überzeugt, dass sich mit keinem Gesetz vorhersagen lässt, welchen Weg die Evolution beschreiten wird. Vielmehr findet er im Universum die Spur einer enormen, keinen Gesetzen unterworfenen Kreativität. In seinem neuesten Buch "Reinventing the Sacred" spricht er von Gott und dem Heiligen im Sinne eines kreativen Werdens des Universums jenseits der Naturgesetze. So anregend diese Ideen sind, so defizitär ist natürlich der Gottesbegriff, wenn auch Gott eine Folge des Urknalls sein soll. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Schöpfung | Komplexität | Evolution

Konkurrenz für Gott - Spiegel

Die synthetische Biologie macht es möglich: in Laboren entstehen künstliche Gene. Wer weiß, eines Tages auch künstliches Leben? Für die Biologen erfüllte sich damit ein alter Traum. Bekommt Gott vom Menschen Konkurrenz? Was der Artikel nicht erwähnt: Im angelsächsischen Bereich gibt es bereits auch in der Theologie Ansätze, den Menschen als "geschaffenen Mit-Schöpfer" zu sehen. Wo er Recht hat: Es bleibt die Angst, dass der Mensch in seiner Hybris Dämonen weckt, die er nicht mehr zu zähmen vermag. - al