Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | McLeroy | Schule | Deutsch | Intelligent Design | Kreationismus

Evolutionstheorie im Unterricht: Kreationismus durch die Hintertür - FAZjob.NET

In Texas konnte der Kreationismus einen kleinen Erfolg feiern (siehe unsere englische Presseschau). Obwohl die Formel, im Schulunterricht seien "Stärken und Schwächen" der Evolutionstheorie zu behandeln, gestrichen werden musste, erreichte der kreationistische Leiter des Bildungsausschusses Zugeständnisse an zwei markanten Stellen: Das "plötzliche Auftauchen" neuer Arten sei ebenso kritisch zu hinterfragen wie die "Komplexität der Zelle". Beide Vorgaben sind zentrale Säulen im Argumentationsgebäude von Kreationismus und Intelligent Design. Der FAZ-Artikel weist auf die Spannung der texanischen Entscheidung zu den Urteilen des wichtigen "Kitzmiller"-Prozesses von 2005 hin, in dem der Versuch der Schulbehörde von Dover, "Intelligent Design" als Alternative zur Evolutionstheorie in den Unterricht einzuschleusen, als verfassungswidrig abgewiesen wurde (ausführlich dokumentiert: www.forum-grenzfragen.de/aktuelles/news/archiv/0601-intelligent-design-aus-der-schule-verbannt.php) - hhp

Erstellt von sh | | McLeroy | Politik | Kreationismus | Schule | Englisch

End poor guidance of Texas education - Austin American Statesman

Der Leitartikel des AAS fordert den Senat von Texas auf, Don McLeroy als Vorsitzenden des Bildungsausschusses abzusetzen. McLeroys Amtzeit sei bisher von Kontroversen bestimmt gewesen, die ein Magnet für Spott und Widerstand von Wissenschaftlern und Forschern seien. McLeroy, ein bekennender Kreationist, übe einen schlechten Einfluss auf den Ausschuss aus, dessen Entscheidungen den 17,5 Billionen US Dollar Bildungsetat des Staates und Schulbücher für die 4,7 Millionen Schüler umfassen. Der Unterrichtsstandart sei durch den neuen Lehrplan geschwächt und der wissenschaftliche Ruf des Staates geschädigt. Der Bildungsausschuss setze außerdem die Schulbuchverlage unter Druck, Bücher vorzulegen, die den Anforderungen des Ausschusses entsprächen. Dieser Einfluss wirke sich auch national aus, da die Verlage die texanischen Bücher im ganzen Land verkaufen würden. Es sei also Zeit, dem Handeln McLeroys ein Ende zu setzen - sh

Erstellt von sh | | McLeroy | Kreationismus | Evolution | Schule | Politik | Englisch

John Holdren In Full Interview - Science Insider (Science Magazine )

John Holdren, Direktor des Büros Wissenschaft und Technologie im Weißen Haus und wissenschaftlicher Berater des Präsidenten, sagten in einem Interview gegenüber Science Insider (Science Magazine), dass der neue Lehrplan in Texas eher ein Rückschritt als ein Fortschritt sei. Zwar müsse alle Wissenschaft skeptisch sein, aber wenn man Sichtweisen unterstütze, die evolutionsskeptisch und ungültig seien, so sei dies problematisch. Evolution sei Teil einer modernen biologischen Ausbildung und gegensätzliche Meinungen sollten - wenn überhaupt - an anderer Stelle unterrichtet werden. Die staatliche Politik habe aber keinen Einfluss auf die bildungspolitischen Entscheidungen der Bundesstaaten und könne daher nur diskutieren, bitten und ermahnen, jedoch nicht eingreifen - sh