Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | |   Deutsch

Eine Frau, ihre Entdeckung und wie sie die Welt verändert

Die Mikrobe Streptococcus pyogenes verfügt über ein einzigartiges Werkzeug zur Selbstverteidigung. Sein Werkzeug ist eine Art intelligentes biologisches Skalpell für Präzisionsoperationen am Erbgut. Damit setzt sich das Bakterium gegen die Angriffe von Viren zur Wehr. Mediziner hoffen nun, mithilfe dieser Methode bald HIV-Infektionen heilen zu können, Leukämie und Erbkrankheiten. Genetiker schaffen damit bereits Pflanzen, die bislang niemand kannte. Die Technik weckt große Hoffnungen: Fehler im Genom aller denkbaren Lebewesen können womöglich künftig wegkorrigiert, ausgelöscht werden – wie vertippte Buchstaben in einem Textdokument. Die Frau, die den Anlass für solche Hoffnungen gab, heisst Emmanuelle Charpentier. Sie hat dem Scharlachbakterium sein Geheimnis entrissen. Sein Abwehrsystem nutzt ein molekülkleines Instrument, das aus einem Sucher und einer Art Schere besteht. Die englische Abkürzung für dieses Abwehrsystem lautet Crispr/Cas9, meist kurz: Crispr. Selten hat etwas die Biomedizin so umgekrempelt wie diese Genchirurgie. Die Erfindung der Genschere ist der dritte große Schritt, das Geheimnis der belebten Natur zu lüften. Aussätzige heilen und Gelähmte aufstehen lassen – das gibt es in der Bibel. Heute wenden sich Patienten direkt an Forscher wie Emmanuelle Charpentier. Wie tief darf die Genschere ins menschliche Erbgut einschneiden? Soll der Mensch seinen genetischen Code auch auf Dauer verändern? Droht der Homo crispr? Auch den Deutschen Ethikrat treibt das um.

mehr
Erstellt von hhp | |   Bilder

Near-death experiences: Electrical surge in dying brain - BBC News

Eine Welle elektrischer Hirnaktivität könnte für die lebendigen Nahtoderfahrungen verantwortlich sein - berichtet BBC-News im Rückgriff auf eine Studie, die an sterbenden Ratten durchgeführt wurde. Die Studie widerlegt offenbar die gängige Annahme, dass das Gehirn nach dem klinischen Tod weniger Aktivität aufweise als im Wachzustand, was definitiv nicht der Fall sei. Innerhalb von 30 Sekunden nach dem Herzstillstand wurde ein steiler Anstieg hochfrequenter Gehirnströme gemessen, die zu den neuronalen Merkmalen gehören, die vermutlich auch menschlichem Bewusstsein zugrunde liegen. Die Leiterin der Studie hält es für möglich, dass diese erhöhte Hirnaktivität Nahtodvisionen hervorrufen kann. Dazu müssten die Ergebnisse allerdings an Menschen bestätigt werden. Vor allem müsse - so ein Kommentator - der genaue Zeitpunkt der Nahtoderfahrung bestimmt werden. Ein abschließender Kommentator warnt vor voreiligen Schlüssen von Rattenexperimenten auf menschliche Erfahrung

mehr
Erstellt von hhp | |   Theologie

Biblical Inerrancy and Evolution,Part 1- The BioLogos Forum

Thomas Jay Oord macht durch seine eigene biografische Entwicklung die Relativierung eines wortwörtlichen Bibelverständnis nachvollziehbar. Der Kernsatz, "der Zweck der Bibel ist unsere Erlösung", gibt die formale Hinsicht an, unter der von "Irrtumslosigkeit" der Bibel gesprochen werden kann. Biblische Wahrheit wird damit nicht in naturwissenschaftlicher Hinsicht beansprucht. Oord, der evangelikal zu verorten ist, erinnert in dieser Sicht der Irrtumslosigkeit der Schrift an die formale Bestimmung, die auch das Zweite Vatikanische Konzil vornimmt: Die Wahrheit der Bibel ist auf unser Heil bezogen ("causa salutis")

mehr