Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Biologie | Darwin | Deutsch | Evolution

Der Beginn des Lebens (ZEIT)

Ulrich Bahnsen rekonstruiert auf anschauliche Weise den Forschungsstand zum Ursprung des Lebens auf einer frühen Erde vor vier Milliarden Jahren, an dessen Anfang es einen LUCA ("Last Universal Common Anvestor") gegeben haben muss. Leben entsteht, wenn sich Gelegenheit ergibt, lautet der philosophische Schluss. - Die Anschaulichkeit der Darstellung hat den Preis, dass nur ein Forschungsansatz zur Entstehung des Lebens vorgestellt wird, ohne die Vielfalt der naturwissenschaftlichen Theorien zu bedenken. Denn genau wissen wir es noch nicht. - al

| Anthropisches Prinzip | Anthropologie | Biologie | Deutsch | Evolution

Zufall oder Zwang? Streit um das Wesen der Evolution - Deutschlandfunk

In leicht verständlicher Form stellt der Artikel eine zentrale Kontroverse der Evolutionsbiologie vor: Dominierte in der Entwicklung des Lebens bis zum Menschen der Zufall oder lief alles mehr oder weniger zwangsläufig ab? In den Worten der Hauptvertreter dieser Kontroverse wird dies an einem anschaulichen Vergleich diskutiert: Würde man den Film der Evolution zurückspulen und neu ablaufen lassen, würde es für Stephen Jay Gould nicht zu den gleichen uns bekannten Formen einschl. des Menschen kommen, für Simon Conway Morris durchaus. Einen Hinweis darauf erblickt Conway Morris im Phänomen der Konvergenz: Die Evolution hat unabhängig voneinander für eine Aufgabe immer wieder gleiche Lösungen gefunden, wie z. B. Linsenaugen. Dass nur durch einen zufälligen Asteroideneinschlag, der die Dinosaurier ausgelöscht hat, Platz für den Menschen geschaffen wurde, ist für Conway Morris kein Argument. Der Mensch wäre auch ohne Einschlag entstanden, es hätte nur noch etwas länger gedauert. - hhp

| Anthropisches Prinzip | Deutsch | Evolution | Franziskus (Papst) | Gottesbild | Interdisziplinarität | Kosmologie | Schöpfung | Theodizee | Theologie | Vatikan | Pierre Teilhard de Chardin

Wie der Jesuit Teilhard de Chardin den Glauben mit der Wissenschaft vereinen wollte - NZZ

In einem offiziellen Gesuch plädiert der Päpstliche Kulturrat für die Rehabilitierung des interdisziplinären Pioniers Pierre Teilhard de Chardin - Anlass für den systematischen Theologen Jan-Heiner Tück, in die Gedankenwelt Teilhards einzuführen. Da mit der positiv zu würdigenden Grundintention Teilhards, Glaube und Evolution zu versöhnen, tiefgreifende Veränderungen in Schöpfungs-, Gottes- und Christusverständnis einher gegangen seien, habe Teilhard von Anfang an bis über seinen Tod hinaus "Schwierigkeiten mit den kirchlichen Autoritäten" gehabt. Erst mit dem Zweiten Vaticanum seien "Rezeptionsblockaden" gefallen, und Papst Franziskus habe nun "positiv auf Teilhard de Chardin Bezug genommen". Der Autor begrüßt eine Rehabilitierung Teilhards, was eine "Selbstkorrektur des römischen Lehramtes" einschließe, aber auch bedeute, "die selektive Rezeption Teilhards in Esoterik und New Age, in Transhumanismus und Digitalismus kritisch unter die Lupe zu nehmen". Bei einer Rehabilitierung müsse allerdings "die methodische Unschärfe, aber auch die eigenwillige Begrifflichkeit Teilhards" vermieden werden, wenn man im aktuellen interdisziplinären Gespräch ernst genommen werden wolle.