Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Theologie | Philosophie | Schöpfung | Gottesbild | Deutsch

Angemessener über Gott sprechen - Herder Korrespondenz

Klaus Müller, Professor für Philosophische Grundfragen der Theologie, empfiehlt der Theologie, der "panentheistischen Wende" und ihren "prozessphilosophischen Motiven" zu folgen, wenn sie "die Herausforderung durch das alle moderne Naturwissenschaft leitende Paradigma der Evolution ernst nehmen" will. Der PanENtheismus (die Welt ist in Gott, Gott aber mehr als die Welt) überbiete einerseits einen Pantheismus, der Gott und Welt gleich setze, andererseits einen klassischen Theismus, der die Gott-Welt-Differenz betone. Dadurch wäre Gott als Schöpfer, ja auch als Person angemessener zur Sprache zu bringen: "Sofern der Mensch sich selbst in seiner Personalität als staunenswert gewahrt, begegnet ihm im Staunenswerten der Welt etwas ... Konnaturales, das ihn ermutigt, eben jener Weltdimension Personalität zuzuschreiben". Bei aller Zustimmung könnte man an Müller die Frage richten, ob der "schultheologische Monotheismus", der laut Müller "knietief in der Krise" steckt, nicht bereits den geforderten Panentheismus in Ansätzen enthält - implizit (Karl Rahner, Jürgen Moltmann) oder explizit (Hans Kessler, Prozessphilosophie inklusive). Dass die Theologie diese Ansätze ausformulieren sollte, um "für die ontologischen Verpflichtungen, die sie mit ihrer Gottrede eingeht, auch intellektuell aufzukommen", wäre freilich im interdisziplinären Dialog mit den Naturwissenschaften eine plausible Forderung und ein vielversprechendes Forschungsprogramm. Und nach der Forschung käme dann die Vermittlung ... - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Anthropologie

Zeit für einen neuen Eid

Tagtäglich sehen sich Patienten mit Angeboten konfrontiert, von denen sie nicht wissen, ob sie ihrer Gesundheit dienen oder nur die Kasse des Arztes füllen sollen. Zug um Zug, sagt der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio, würden die Ärzte die ihnen eigentlich fremde Logik der Ökonomie zu ihrer eigenen Logik machen. Zusammen mit einem Chirurgen, einer Wirtschaftswissenschaftlerin, einer Psychologin und einer Theologin wurde deshalb am Interdisziplinären Institut für Ethik im Gesundheitswesen in Zürich einen neuer, zeitgemäßer Ärzteschwur entwickelt. Aktuelle Herausforderungen sind der steigende medizinische Bedarf bei begrenzten Ressourcen, die Forderung nach mehr Patientenautonomie und die Zersplitterung des ärztlichen Berufes. Im Kern haben sich vier Grundsatzprinzipien guten ärztlichen Handelns herauskristallisiert: das Selbstbestimmungsrecht des Patienten; das Prinzip der Schadensvermeidung; das Patientenwohl; und die soziale Gerechtigkeit. Gesamtgesellschaftliche Fragen wie beispielsweise die aktuelle Debatte, ob Ärzte Menschen aktiv beim Suizid helfen dürfen, gehören dort nicht hinein. Die Reaktionen auf aktuelle Missstände machen einen Eid zwar griffiger – aber auch vergänglicher. Es bleibt die Herausforderung, den ethischen Kanon – ob alt oder neu – wieder ins Bewusstsein der Ärzte zu rücken. - al

Erstellt von fv | | Anthropologie | Deutsch | Evolution

Wieviel Alphatier steckt im Menschen?

Leithammel, Silberrücken und Spitzenpolitiker Eine kürzlich in der Fachzeitschrift "Trends in Ecology and Evolution" veröffentlichte Studie vergleicht das Führungsverhalten unter Tieren und unter Menschen. Nun muss man solche direkten Vergleiche immer mit großer Vorsicht interpretieren, nur allzu schnell finden Projektionen statt von der Menschenwelt in die Tierwelt. Und doch scheint es interessante Parallelen zu geben, etwa die, das zu einer erfolgreichen Führungsrolle Lebenserfahrung gehört. Eine einfache Durchsetzungsgewalt reicht also nicht aus. Doch viel weiter tragen die Beobachtungen nicht.... Die Konsequenz des Spiegel-Autors: Merkel und Oberlöwe haben ähnliche Führungsmuster, ist dann doch etwas weit hergeholt! - fv