Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Inflation | Deutsch | Schöpfung | Kreationismus | Kosmologie | Astronomie

Hat sich das Universum blitzartig ausgedehnt? idea

Die einen feiern, die anderen zweifeln! Die kosmologischen Neuentdeckungen machen den Urknall für einige "evangelikale Wissenschaftler" nicht sympathischer. Sie halten Urknall und Evolutionstheorie, die seltsamerweise in den gleichen Topf geworfen wird, mit Schöpfung unvereinbar: "Da stehen sich zwei Weltanschauungen völlig konträr gegenüber", meint Kreationist Werner Gitt. Auch Reinhard Junker hält "Schöpfung für wahrscheinlicher ... als einen Urknall". Evangelische wie katholische Mainstream-Theologie kennt ein solches entweder-oder nicht, sondern hält beides für gut vereinbar. - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftsgeschichte | Kosmologie | Giordano-Bruno-Stiftung

A Burning Obsession: Cosmos and its Metaphysical Baggage - ncse

Unter dem Titel "Der Kosmos: Eine Odyssee in der Raumzeit" feierte am 9. März eine 13-teilige Dokumentarserie ihre TV-Premiere. Als Neuauflage will die Serie an den Erfolg ihres in den 80er Jahren von Carl Sagan präsentierten Vorbilds anknüpfen und eine weit über Wissenschaftsfans hinausgehende Zielgruppe ansprechen. Auch für Peter Hess vom National Center for Science Education (NCSE) birgt die Neuauflage ein "enormes Potenzial, einer neuen Generation das Wunderbare und Wertvolle der Wissenschaft nahe zu bringen". Dennoch, von der ersten Sendung ist Hess - jenseits der fesselnden Videos über Sonnensystem und Galaxien - enttäuscht, da sie eine "ausgesprochen schlampige Wissenschaftsgeschichte und eine eigenartig antireligiöse Schlagseite" enthalte. Sie verschreibe sich dem antiquierten und undifferenzierten Konfliktmodell, in dem nur der Kampf der Kirche gegen die aufkeimende Wissenschaft thematisiert wird. So kommen nicht die katholischen und protestantischen Forscher zu Wort, sondern der wissenschaftlich eher unbedeutende Giordano Bruno und seine Ermordung. Ohne die Maßnahmen gegen Bruno zu rechtfertigen, stellt Hess aufgrund der theologischen (!) Anklagepunkte klar, dass "Bruno eindeutig kein Martyrer für die moderne Wissenschaft" war. Zusammenfassend hält Hess es für bedauernswert, dass der Serienstart "unkritisch eine falsche Erzählung über die Geschichte von Naturwissenschaft und Religion wiederholt". Von den verbleibenden Folgen erhofft sich Hess mehr Differenzierung. - hhp

Erstellt von hhp | | Kosmologie | Deutsch | Astronomie

Goldgrube im All - Süddeutsche

Auch deutsche Zeitungen weisen in meist kleinen Beiträgen auf die neu entdeckten Exoplaneten hin (vgl. Beitrag des Guardian). Der ausführlichere Artikel der Süddeutschen spricht von den neu ausgewerteten Daten des Weltraumteleskops Kepler in den Worten der Nasa von einer "Goldgrube der Welten". Die neue Analysemethode erschließe nun auch Systeme mit mehreren Planeten. Der Artikel schließt interessanterweise mit Links auf die vorveröffentlichten Original-Forschungsarbeiten der Nasa. - hhp