Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von pts | | Physik | Englisch | Kosmologie

Alien Planets Able To Support Life May Number 60 Billion, Kepler Spacecraft Data Suggest - Huffingtonpost

Die Autorin erläutert, Wissenschaftler seien der Ansicht, dass es in unserem Universum von bewohnbaren Exoplaneten nur so wimmele. Eine Forschergruppe habe die Anzahl der bisher vermuteten bewohnbaren Planeten verdoppelt. Die Milchstraße alleine könne 60 Milliarden solcher Planeten beherbergen. Zu dieser neuen Annahme seien die Forscher gekommen, weil sie davon ausgingen, dass eine Wolkendecke Leben ermöglichen könnte. Als bewohnbar gelten Planeten wenn auf ihnen flüssiges Wasser vorkommt. Die Wolkendecke, so die Forscher, würde den Planeten abkühlen und könne so dafür sorgen, dass sich auf der Oberfläche des Planeten flüssiges Wasser befinden könnte. Diese Erkenntnis könnte nach Ansicht der Wissenschaftler helfen, flüssiges Wasser auf der Oberfläche von Planeten ausfindig zu machen, denn wenn ein Infrarot-Teleskop kalte Signale an einem Planeten aufspüren würde, könne man diese fast sicher als Wolken identifizieren, die auf Oberflächenwasser schließen lassen würden - pts

Erstellt von hhp | | Kosmologie | Deutsch

'Hubble' liefert bislang tiefsten Blick in den Kosmos - faz online

Neuer Rekord dank Weltraumteleskop Hubble: Nie haben Astronomen weiter ins Weltall geschaut und damit weiter zurück in die Vergangenheit. Damit erhält man ein Bild von der "Geschichte der Galaxienentwicklung fast seit dem Urknall bis heute" - hhp

Erstellt von al | | Physik | Deutsch | Kosmologie

Religion: "Unser Denken und Handeln basiert auf einer physikalischen Struktur" - ZEIT online

Für die Physikerin Lisa Randall ist das Großartige an der Wissenschaft gerade ihre Unordnung. Wissenschaftler sind nicht im Besitz einer geoffenbarten Wahrheit, sondern müssen selber herausfinden, was die Welt im Innersten zusammenhält. Das ist nach Randall der große Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft: Wissenschaftler kennen die Antworten nicht. Sie müssen sie suchen. Ein interessantes Gespräch, auch über die Kathedralen und Glaubenssätze der Physik. - al