Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Einstein | Wissenschaftstheorie | Zeit | Physik | Kosmologie

Raum und Zeit: Sind Zeitreisen möglich? - Wissen - FAZ.NET

Sie wussten wahrscheinlich längst, dass Zeitreisen möglich sind - theoretisch zumindest. Denn das auf Einsteins Relativitätstheorie zurückgehende Zwillings-Paradoxon ist bekannt: Ein Raumfahrer, der nach Reisen mit fast Lichtgeschwindigkeit zurückkehrt, ist Jahre jünger als sein Zwillingsbruder. Aber: Wissen Sie auch, dass Reisen in die Vergangenheit möglich sind, in der Sie Ihren eigenen Großvater töten könnten? Freilich ist auch dieses Großvater-Paradoxon in gleicher Weise Theorie wie die Vorstellung einer Gegenwart mit mehr als einer Vergangenheit. Man hofft auf die Auflösung derartiger Paradoxien, wenn erst einmal die Vereinigung von Relativitätstheorie und Quantengravitation erreicht ist. Bis jetzt jedenfalls gilt: "Jeder einzelne Augenblick vergeht unwiederbringlich", schließt Ulf von Rauchhaupt seinen Artikel - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropisches Prinzip | Kosmologie | Dawkins | Anthropologie

Wird E.T. aussehen wie wir? - Spektrum der Wissenschaft

In dem Artikel diskutiert der US-amerikanische Sachbuchautor Michael Shermer seine These, dass außerirdisches intelligentes Leben zwar wahrscheinlich ist, ein menschenähnliches Aussehen dagegen eher unwahrscheinlich sei. Der Artikel bezieht dabei zwei Stellungnahmen Dawkins' ein, der die Wahrscheinlichkeit humanoider Lebensformen optimistischer einschätzt. Interessant finde ich jenseits der Meinungsverschiedenheit, dass das Vorkommen weiteren intelligenten Lebens im Universum (wie auch immer gestaltet) völlig unstrittig zu sein scheint. Wenn dem so sein sollte, wäre der Mensch - gegen Jacques Monod - durchaus kein "Zigeuner am Rande des Universums", sondern Ausdruck einer Tendenz des Universums, zu intelligentem Leben zu führen. - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Schöpfung | Theologie | Kosmologie

Alien life is possible: Vatican - ABC News

Jose Gabriel Funes, Astronom und Leiter der Vatikanischen Sternwarte, hat eine fünftägige Konferenz mit 30 Astronomen, Physikern und Biologen geleitet. Das Thema der Konferenz, außerirdisches Leben, beinhalte zwar viele philosophische und theologische Implikate, der Hauptfokus lag aber auf der wissenschaftlichen Perspektive. Ziel war eine Bestandsaufnahme der aktuellen Forschungen, aber auch eine Abschätzung, wann der entscheidende Durchbruch der Entdeckung außerirdischen Lebens zu erwarten ist. In den nächsten 10 Jahren - so der Konsens der Wissenschaftler - sei damit wohl zu rechnen; entweder durch Planetenmissionen innerhalb unseres Sonnensystems oder durch teleskopischen Beobachtungen. Freilich müsse - auch hinsichtlich der theologischen Herausforderung - unterschieden werden zwischen einfachen Lebensformen und intelligenten Wesen. Aber auch letzteren könne man theologisch positiv begegnen: "Jedes außerirdische Wesen würde sicherlich die Kreativität Gottes widerspiegeln." - hhp