Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Theologie | Schöpfung | Kosmologie

Der Vatikan und die Erlösung von Außerirdischen - Welt online

Vgl. auch: 2009/11/13: Alien life is possible: Vatican - ABC News. Der vorliegende Artikel wirft verstärkt den Blick auf die Entstehung des Lebens auf unserem eigenen Planeten, was mit "gewaltigen Umwälzungen" einherging. Theologisch wird nach der Erlösung der Aliens gefragt. Funes spekuliert: "Möglicherweise ... haben Außerirdische ja das Heilshandeln Christi gar nicht nötig, weil allein die Menschheit das verirrte Schaf im Weltall ist" - hhp

Erstellt von al | | Kosmologie | Schöpfung | Deutsch

Teilchenphysik: Ist Gott Mathematiker? - Zeit Online

Wenn Gott Mathematiker ist, dann wohl einer, der seine Freude hat am Unvollkommenen. Wir sind das Produkt eines Symmetriebruchs. Der Large Hadron Collider eröffnet uns einen Blick ins Universum, wie es kurz nach dem Urknall war. Doch der Autor möchte noch mehr, den Urknall entgotten. Das wird ihm die Physik wohl nicht bieten können. Auf die Frage, was vor dem Urknall war, hat der Physiker keine Antwort - was allerdings niemanden davon abhält, sich mit der Frage zu beschäftigen. - al

Erstellt von hhp | | Gottesbild | Dawkins | Kosmologie | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design | Neuer Atheismus | Kreationismus | Evolution | Schöpfung | Deutsch

Gott trifft Darwin: Lassen sich Religion und Evolution vereinbaren? | Wissen | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

Hartmut Wewetzers sehr lesenswerter Artikel hält, was der Titel verspricht: Der Autor benennt alle wesentlichen Positionen, die man einnehmen kann, wenn Gott auf Darwin trifft, exemplarisch mit Namen. Stephen Jay Gould setzte mit seinem Modell der NOMA (Non-Overlapping Magisteria) auf ein schiedlich-friedliches Nebeneinander; Richard Dawkins führe Darwin gegen Gott ins Feld, die Kreationisten Gott gegen Darwin. In der Intelligent-Design-Variante friste Gott noch ein Lückenbüßer-Dasein. Von diesen Fehlformen setzt Wewetzer den Physiker Karl Gibereson und den Biologen Kenneth Miller ab. Beide verfielen weder auf einen pantheistischen noch auf einen Lückenbüßer-Gott. Bei beiden arbeite Gott "Hand in Hand mit den Naturgesetzen". Ein Indiz für sein Wirken sei das Erscheinen des Menschen, argumentativ unterfüttert mit dem Begriff der Konvergenz und dem anthropischen Prinzip. Wewetzer unterschlägt die Gegenargumente nicht: ein kurzer und dennoch differenzierter Artikel - Lob! - hhp