Theologie und Naturwissenschaften – sind das nicht Gegensätze?

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Die verbreitete Auffassung, Theologie und Naturwissenschaften seien zueinander gegensätzlich wie Feuer und Wasser, ist ein Mythos. Die historische Entwicklung und Auseinandersetzung der beiden Disziplinen, auch im Falle Galileis und Darwins,  ist wesentlich vielschichtiger und daher auch spannender als diese Auffassung nahelegt.

mehr

Newtons Truhe: Gott, die Gravitation und das Gefüge der Welt

Leitartikel von Suzann-Viola Renninger

An dem Tag, an dem ich als Teenager das Gravitationsgesetz von Isaac Newton kennenlernte, begann ich an der Vernünftigkeit der Wissenschaft zu zweifeln. Schien doch die Gravitationskraft in den Religions-, nicht jedoch den Physikunterricht zu gehören. Tatsächlich hatte der Glauben an den einen und allmächtigen Gott Newton zur Idee dieser Kraft und zu der Gewissheit geführt, dass die Welt von wenigen, universellen Grundgesetzen bestimmt wird. Der Erfolg dieser Gesetze, die er 1687 in der «Philosophiae Naturalis Principia Mathematica» vorstellte, spornte seine Nachfolger an, auch in den anderen Gebieten der damaligen Natur- und auch Moralphilosophie nach allgemeinen Prinzipien zu suchen. Eine Fokussierung, die neben Erfolgen auch Nachteile mit sich brachte, da sie die Entwicklung eigenständiger und nicht an der Newtonschen Physik orientierter Erklärungsstrategien bis heute behindert. Ich meine daher, es sei lohnenswert darüber nachzudenken, inwieweit der Glaube an Gott, von dem die Wissenschaften seit der Aufklärung sich vermeintlich befreit haben, weiterhin in der Suche nach Einheit und Ordnung wirkt und die Entwicklung der modernen Wissenschaften bestimmt.

mehr

Jetzt online: "Gottes Schöpfung – Produkt der Evolution?"

Am 12. September 2019 haben die Evangelische Akademie im Rheinland und die Akademie für säkularen Humanismus zum vierten Abend der Veranstaltungsreihe „Lasst uns reden! Christen und Humanisten im Gespräch“ in die Essener Kreuzeskirche eingeladen. Im Mittelpunkt stand dieses Mal die Frage "Gottes Schöpfung - Produkt der Evolution?" Die Videodokumentation des Abends ist jetzt hier abrufbar.

mehr

Forum Naturwissenschaft Theologie

Kennen Sie schon unser Forum auf Facebook? Getragen gemeinsam mit dem Forum Grenzfragen erfreuen wir uns dort über 2500 Abonnenten. Diskutieren Sie mit!

mehr

ESSSAT Conference Madrid 2020: Call for Papers and ESSSAT Prizes Competition

Save the date for the 18th European Conference on Science and Theology (ECST XVIII) : Madrid, 29 April - 2 May 2020, on “Creative pluralism? Images and models in science and religion” .

It has been a consensus in the science and religion dialogue that convergences between both, science and religion, are possible and, indeed, necessary, because both disciplines refer to the same reality and try to interpret and understand it. However, in recent years not only the differences between religious hermeneutics and scientific method have been stressed, but also the inherent plurality within both fields of academic study. And in epistemology it has become clear how important perspectives, models and paradigms are, again for both, science and theology.

Auszug aus der Presseschau

Erstellt von fv | | Aufklärung

Eiine gute Losung für schwierige Zeiten!

Ein Artikel in der FAZ, der die Mitte wahrt zwischen Teilnahmelosigkeit und Panik in der Diskussion um die Veränderung des Klimas. - fv

mehr

Bevorstehende Veranstaltungen

01.11.2019 18:00 - 03.11.2019 13:15

Roboter und die Superintelligenz - wo bleibt der Mensch?

Kronberg-Forum, Dietzhölztal
06.11.2019 19:00 - 06.11.2019 21:00

Das hässliche Universum. Wie schöne Theorien die Physik in die Irre führen

Einstein Forum

Neuerscheinung

Die Vermessung der Welt und die Frage nach Gott

Die Naturwissenschaften gewinnen immer mehr und immer detailliertere Erkenntnisse über die Welt. Doch die Frage nach Gott entzieht sich wie andere existentielle Fragen unseres Lebens den Methoden einer exakten naturwissenschaftlichen Vermessung. Dabei ist das Verhältnis von Wissenschaft und Religion nicht nur kontrovers, sondern auch sehr vielschichtig, oft überraschend. Wer weiß heute noch, dass schon im Mittelalter bekannt war, dass die Erde eine Kugel ist? Oder dass es auch eine wissenschaftliche Erklärung für Nahtoderfahrungen gibt? Welche neuen Herausforderungen entstehen durch neue Techniken wie das Genom Editing? Die Beiträge des Bandes greifen Geschichte und Gegenwart des Dialogs zwischen Theologie und Naturwissenschaften auf. Es geht darum, beides zu tun: die Welt so exakt wie möglich zu verstehen und zugleich eine Ahnung zu behalten für die Fragen, die jenseits dessen unbeantwortet sind. Der Aufsatzband nimmt Leserinnen und Leser mit hinein in den breit gefächerten Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften.

mehr zu diesem Band