Theologie und Naturwissenschaften – sind das nicht Gegensätze?

Einführung von Andreas Losch

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Die verbreitete Auffassung, Theologie und Naturwissenschaften seien zueinander gegensätzlich wie Feuer und Wasser, ist ein Mythos. Die historische Entwicklung und Auseinandersetzung der beiden Disziplinen, auch im Falle Galileis und Darwins,  ist wesentlich vielschichtiger und daher auch spannender als diese Auffassung nahelegt.

mehr

Die neue Debatte um die „grüne Gentechnik“. Ein Beitrag aus Sicht der theologischen Ethik

Leitartikel von Alexander Maßmann

Die „grüne Gentechnik“ macht wieder von sich reden. Im April diesen Jahres hat die Europäische Kommission eine Studie zur „Neuen Gentechnik“ veröffentlicht, die für eine weniger strikte rechtliche Regulierung des Genom-Editing an Pflanzen plädiert. Auch im deutschen Bundestagswahlkampf werden  gentechnisch veränderte Pflanzen (gv-Pflanzen) diskutiert. In ihrem Wahlprogramm bekennen sich etwa Die Grünen nach wie vor zur „Gentechnikfreiheit“, doch es findet sich darin auch ein Satz, mit dem es eine besondere Bewandtnis haben dürfte: „Nicht die Technologie, sondern ihre Chancen, Risiken und Folgen stehen im Zentrum.“

mehr

Nachhaltigkeit gestern heute und morgen

Editorial von Frank Vogelsang

Wir leben in einer herausfordernden Zeit. Zunächst fällt jedem, wenn man heute einen Text so beginnt, die Corona Pandemie als vordringliche Herausforderung ein. Tatsächlich ist sie ja die Quelle vieler akuter Probleme und wirft von Anfang an auch theologische Fragen auf. Die relativ kurzfristige Belastung der Pandemie darf aber nicht die wesentlich drängenderen und langfristigen Probleme des Klimawandels in den Hintergrund schieben. Der Klimawandel hält nicht inne, weil gerade einmal eine Pandemie grassiert. Möglicherweise bieten die gesellschaftlichen Reaktionen auf die Pandemie Potentiale, die man auch für den Umgang mit dem Klimawandel nutzen kann, etwa ein verändertes Kommunikations- und Mobilitätsverhalten, weniger Dienstreisen und Fernflüge. Sicher ist das allerdings nicht. Und eine vollgültige Antwort auf den Klimawandel wäre das auch nicht.

mehr

Wieviel Wissenschaft braucht die Gesellschaft?

Online-Veranstaltung mit Prof. Dr. Alexander Bogner

Die Wissenschaften rücken immer mehr in das Zentrum öffentlicher Auseinandersetzungen und politischer Debatten. Besonders auffällig ist dies in der Corona Krise geworden. Doch ebenso zentral sind wissenschaftliche Erkenntnisse in der Klimakrise. Hier wie dort gibt es sehr gegensätzliche Reaktionen auf diese Befunde. Die eine Gruppe lehnt die "Mainstream"- Wissenschaften ab und zieht "alternative Fakten" inklusive Verschwörungsglauben vor. Die andere Gruppe dagegen fordert, Entscheidungen strikt an den Aussagen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu orientieren und zielt damit auf eine "Scientokratie". Beide Extreme aber sind für eine Demokratie schwierig, sowohl Faktenleugnung, als auch die Reduzierung der Welt auf eine Faktenbeschreibung.

In dieser Veranstaltung geht der Soziologe Alexander Bogner der Frage nach, welche Kriterien für ein konstruktives Miteinander von  Wissenschaft und Gesellschaft gegeben sein müssen.  Prof. Bogner arbeitet an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und ist zurzeit Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie. Vor kurzem hat er zu dem Thema das Buch „Die Epistemisierung des Politischen“ geschrieben.

Anmeldung

Hansjörg Hemminger und Andreas Beyer, Was kann Naturwissenschaft und was nicht?

Die Grundlagen naturwissenschaftlicher Erkenntnis in der Diskussion

Am 12. Februar 1809 wurde Charles Darwin geboren. Im gleichen Jahr publizierte Jean-Baptiste de Lamarck die erste echte Evolutionstheorie, in der er die Vererbung erworbener Eigenschaften postulierte (Lamarckismus). 1859 erschien das Hauptwerk Charles Darwins „On the Origin of Species…“, in dem ihm die Zusammenfassung aller damals ersichtlichen Argumente für die Abstammungslehre gelang, mithin also auch für ein langes Erdalter, eine lange Naturgeschichte der Lebenswelt, für die Verwandtschaft aller Lebewesen und ihren gemeinsamen Ursprung. Darwins kausale Erklärung der Evolution, die Theorie der natürlichen Zuchtwahl (Selektionstheorie), erläuterte die Entstehung von Zweckmäßigkeit in der Natur durch Naturprozesse. Heute beschreibt die kausale Evolutionstheorie das komplizierte Wechselspiel von Genetik, Ontogenese (individuelle Entwicklung) und Ökologie in immer besserer Auflösung. Ihr Theoriegefüge ist eingebettet in die Standardtheorien der Kosmologie, in die Geologie, in die Biochemie, in biochemische Hypothesen zum Übergang von unbelebter Materie zum Leben usw. Eine indirekte Konsequenz der modernen Evolutionstheorie ist, dass sie sich immer weiter von der Alltagserfahrung und dem Vorstellungsvermögen des Laien entfernt.

>>Lesen Sie den ganzen Text, in der ausführlichen Fassung nur auf dieser Webseite.

Astrophysiker Heino Falcke: Schwarze Löcher, Universum und Schöpfung

Neues Akademiegespräch

Der internationalen Forschergruppe um den Astrophysiker Professor Heino Falcke gelang es 2019 erstmals, ein Bild eines Schwarzen Loches im Universum zu gewinnen. Dies ist ein Meilenstein in der Erforschung Schwarzer Löcher, jenen Massekörpern, die so hohe Gravitation haben, das nicht einmal Licht hindurchgeht und die u.a. Motoren für die Entstehung des Universums gewesen sein könnten. Welche Perspektiven ergeben sich daraus für die weitere Erforschung des Universums? In seiner Freizeit engagiert sich der Astrophysiker als Prädikant in der Evangelischen Kirche im Rheinland. Er predigt in der Kirche in Köln-Frechen, in der dieses Akademiegespräch aufgezeichnet wurde. Diese Konstellation war ein reizvoller Ausgangspunkt für ein Gespräch zwischen Theologie und Naturwissenschaften, das Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang mit ihm geführt hat. Kann man von der physikalischen Beschreibung des Universums auf die Rede von der Schöpfung der Welt durch Gott schließen? Welche Parallelen lassen sich ziehen, wo sind die fundamentalen Unterschiede? Gibt es hier Konflikte oder ergänzen sich die Zugänge? Das Gespräch versucht das schwer zu erschließende Verhältnis von Naturwissenschaft und Theologie auszuloten.

Der aktuelle Kommentar aus unseren Diskussionen

Der Fall Bruno in (altem) neuen Licht

Überzeugen Sie die Argumente von Alberto A. Martinez, dass die Katholische Kirche Giordano Bruno wegen astronomischer Ansichten verurteilt hatte? Was sagt das Ihrer Ansicht nach über das Verhältnis von Wissenschaft und Religion aus?

Alfred Robnik
01.07.2021 10:14:53

Meines Erachtens muss zwischen der kirchlichen Verurteilung der Thesen Giordano BRUNOS und seinem Strafurteil zum Feuertod unterschieden werden. Die These, dass es im Universum ‚Welten’ gäbe, gleich unserer Erde, mit Lebewesen, gleich uns Menschen, mit einer unsterblichen Geist-Seele, die wie wir Menschen dem Tod verfallen sind, und die in Konsequenz daher überall auch einen ‚Erlöser’ brauchen würden, wie wir, wurde von der Kirche im Prozess gegen Giordano BRUNO abgelehnt und als „nicht mit dem Glauben der Kirche vereinbar“ …

mehr

Forum Naturwissenschaft Theologie

Unser Forum auf Facebook

Wir freuen uns über Ihren Diskussionsbeitrag auf dieser Seite, und kennen Sie auch schon unser Forum auf Facebook? Getragen gemeinsam mit dem Forum Grenzfragen erfreuen wir uns dort über 2500 Abonnenten. "Liken" Sie uns und reden Sie mit!

mehr

 

Simon Marius (Mayr)

Ein kurzer Lebensabriss und seine Forschungsergebnisse

Der Gunzenhausener Mathematiker, Arzt, Astronom und Kalendermacher Simon Mayr (1573–1624), der sich Marius nannte, war markgräflicher Hofmathematiker in Ansbach. Er entdeckte gleichzeitig mit Galilei die Jupitermonde, veröffentlichte aber erst nach diesem, woraufhin ihn Galilei des Plagiats bezichtigte. Heute ist klar, dass Marius die Jupitermonde völlig unabhängig von Galilei entdeckt hat und seine Beobachtungen teilweise etwas genauer waren. Schon zu seinen Lebzeiten war unbestritten, dass er als erster Europäer den Andromedanebel beschrieben hat.

mehr

Buch zu dieser Webseite

Die Vermessung der Welt und die Frage nach Gott

Die Naturwissenschaften gewinnen immer mehr und immer detailliertere Erkenntnisse über die Welt. Doch die Frage nach Gott entzieht sich wie andere existentielle Fragen unseres Lebens den Methoden einer exakten naturwissenschaftlichen Vermessung. Dabei ist das Verhältnis von Wissenschaft und Religion nicht nur kontrovers, sondern auch sehr vielschichtig, oft überraschend. Wer weiß heute noch, dass schon im Mittelalter bekannt war, dass die Erde eine Kugel ist? Oder dass es auch eine wissenschaftliche Erklärung für Nahtoderfahrungen gibt? Welche neuen Herausforderungen entstehen durch neue Techniken wie das Genom Editing? Die Beiträge des Bandes greifen Geschichte und Gegenwart des Dialogs zwischen Theologie und Naturwissenschaften auf. Es geht darum, beides zu tun: die Welt so exakt wie möglich zu verstehen und zugleich eine Ahnung zu behalten für die Fragen, die jenseits dessen unbeantwortet sind. Der Aufsatzband nimmt Leserinnen und Leser mit hinein in den breit gefächerten Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften.

mehr zu diesem Band