Presseschau - englischsprachige Artikel

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Inflation | Kosmologie | Wissenschaftsgeschichte

Planck: Gravitational Waves Remain Elusive - ESA

Was lange vermutet wurde, scheint nun offiziell: Die Entdeckung von Gravitationswellen aus der Zeit kurz nach dem Urknall war ein Irrtum. Die Daten des Südpolteleskops BICEP2, die Anlass zu der vermeintlichen Entdeckung waren, sind nun mit den Daten von ESAs Planck Satelliten abgeglichen worden. Diese gemeinsame Analyse "hat keinen schlüssigen Beleg für uranfängliche Gravitationswellen gefunden". Für die gemessenen Effekte könne interstellarer Staub der Milchstraße genauso verantwortlich sein. Die Daten fallen nun zwar als Indikator für die sog. kosmische Inflation (eine Phase rascher Expansion des Universums) aus, diese sei damit aber keineswegs vom Tisch. Nur liege sie derzeit jenseits der Nachweisgrenze. - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Atheismus | Englisch | Evolutionspsychologie | Soziobiologie | Umweltverantwortung

E. O. Wilson: Religious faith is dragging us down - New Scientist magazine, 24 January 2015, pp 28-29

„Es wäre das Beste, die Religionen auszulöschen“, meint E. O. Wilson, Pionier der Soziobiologie, im Anreißer des Artikels. Der martialisch anmutende Rat wird allerdings durch den Nachsatz, dass „die spirituelle Sehnsucht des Menschen“ von der Ausrottung auszunehmen sei, relativiert. Was Wilson damit meint, wird in dem Interview anlässlich seines neuesten Buches, „The Meaning of Human Existence“, deutlicher. Das Buch ist der zweite Teil einer Trilogie, welche die drei Hauptfragen von Religion und Philosophie beantworten will: Woher kommen wir, wer sind wir und wohin gehen wir? Das letzte Buch steht also noch aus, die Richtung deutet Wilson aber vor dem Hintergrund des globalen Artenschwundes an. Dass wir diese globale Bedrohung allen wissenschaftlichen Warnungen zum Trotz ignorieren, sieht Wilson gut soziobiologisch darin begründet, dass wir einem Denken in Stammesstrukturen - durch Religionen institutionalisiert - verhaftet sind. „Jeder Stamm, egal wie großzügig, freundlich, liebevoll und barmherzig er sein mag, schaut nichtsdestoweniger auf alle anderen von oben herab. Was uns runterzieht ist religiöser Glaube“. Wilson sieht dabei sehr wohl, dass die Menschen als Individuen und als Gattung einen starken religiösen, spirituellen Impuls teilen, der die Menschheit vereine. Aber: „Diese transzendente Suche ist von den Stammesreligionen gekapert worden“. Darum also rät Wilson, „dass es zum Wohle des menschlichen Fortschritts wohl das Beste wäre, religiösen Glauben bis zu seiner Auslöschung zu dezimieren, nicht aber die natürlichen Sehnsüchte unserer Spezies oder das Stellen dieser großen Fragen zu eliminieren“. Die Frage stellt sich jedoch, wie (wünschenswert und) aussichtsreich ein solches Wilsonsches Eliminationsprojekt ist. Als „natürliche Sehnsucht“ wird das „große Fragen“ nicht innerlich bleiben, sondern die Kommunikation suchen und sich Kommunikationsgemeinschaften, sprich: Religionen, schaffen. Wäre es nicht ein wünschenswertes Ziel, Religionen nicht abzuschaffen, sondern von fundamentalistischer (Stammes-)Konkurrenz zu globalem Dialog zu bewegen? Zum Schluss bleibt noch die allgemeine Frage, ob die Woher- und Wohin-Fragen, wie Wilson sie stellt, tatsächlich mit den Woher- und Wohin-Fragen der Religionen identisch sind. Wird hier nicht der Geltungsanspruch überzogen, wie dies der Soziobiologie wiederholt – nicht zuletzt von Wilson selbst – vorgeworfen wurde? - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Anthropisches Prinzip | Außerirdische | Englisch | Evolution | Kosmologie | Physik

MIT Science Prof Threatens to Undo Everything Religious Right Holds Dear

"Sieh an, die Kreationisten sind besiegt und das Problem der Lebensentstehung ist gelöst" bespöttelt PZ Myers den vorliegenden Artikel, indem er die Kerngedanken auf den Punkt bringt (http://scienceblogs.com/pharyngula/2015/01/04/bafflingly-hyperbolic/). Es geht um die testbare Behauptung Jeremy Englands, das Leben sei nicht zufällig, sondern notwendig entstanden. "Unter bestimmten Bedingungen" sei Leben nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich, wenn nicht unausweichlich. Das betreffe die Erde, aber auch erdähnliche Planeten. Wenn Englands Idee, die sich um den zweiten Hauptsatz der Themodynamik dreht, Erfolg habe, wäre dies "offensichtlich ein epochaler wissenschaftlicher Fortschritt". Der genannte Myers bezweifelt indes die revolutionäre Neuheit des Gedankens; die Kreationisten damit gar zu entsetzen, hält er für lachhaft - so sehr Myers deren Niederlage auch wünschen mag. - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Englisch | Interdisziplinarität | Umfrage | Wissenschaftstheorie

How Do Jews View Science? - Huffington Post

Gleich mehrmals wurde Rabbi Geoffrey A. Mitelman von einer US-amerikanischen Umfrage überrascht: Für 25% der Juden stehen Religion und Naturwissenschaft in Opposition. Davon schlagen sich im Konfliktfall fast alle (94%) auf die Seite der Wissenschaft, bei christlichen Konfliktvertretern sind es nur 25%. Daraus leitet Mitelman unterschiedliche Herausforderungen ab: Während Christen sich darum kümmern sollten, Wissenschaft einzubeziehen, müssten Juden sich über den Zusammenhang zum Judentum klar werden. Eine weitere Überraschung: Von allen religiösen Gruppen wählten die Juden am häufigsten das Unabhängigkeitsmodell und am wenigsten häufig das Modell der Zusammenarbeit von Religion und Wissenschaft. Künftig lohne es sich - so Mitelman - an der Wissenschaftsfreundlichkeit der Juden anzuknüpfen: "Warum nicht die Wissenschaft heranziehen, um die Verbindung zum Judentum zu verbessern?" Konkret könne man z. B. fragen, wie Gedenken im Gehirn funktioniere und welche Bedeutung dies für das Feiern von Passah habe; oder: Wissenschaft könne uns lehren, mitfühlender zu handeln. Der Artikel mag an dieser Stelle in Kategorienfehler abgleiten, lesenswert ist er aufgrund der genannten nicht-trivialen Zahlen und dem Link zur Original-Umfrage (http://perceptionsproject.org/multimedia-archive/religious-communities-science-and-perceptions-a-comprehensive-survey/) allemal. - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Englisch | Kosmologie

Philae found organic molecules in its 60 hours on a comet - sciencealert

Philaes Kometenuntersuchung hat organische Moleküle entdeckt und damit Lust auf muntere Spekulationen geweckt. Die "sehr aufregende Entdeckung" könnte Aufschluss darüber geben, woher möglicherweise das Leben auf der Erde stammt, nach der Panspermie-Hypothese nämlich aus dem Universum. Nach dem spekulativen Abheben müht sich der Artikel jedoch wieder um Bodenhaftung: Bis jetzt wisse niemand, um welche Art organischer Moleküle es sich handle, möglicherweise schlicht um Methan oder Methanol ohne Lebensbezug. - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Astronomie | Außerirdische | Englisch | Evolution | Franziskus (Papst) | Kosmologie | Vatikan | Interdisziplinarität

Michigan-bred Vatican astronomer wins Carl Sagan Medal - Detroit Free Press

Donnerstag, den 13.11.14, erhält Vatikan-Astronom und Jesuit Guy Consolmagno als erster Geistlicher die renommierte Carl Sagan Medaille. Meteoriten-Spezialist Consolmagno sei "bekannt für seine witzige, weise und engagierte Art, die Himmel zu erklären" - exemplarisch dafür sein Buch "Würdest Du einen Außerirdischen taufen?". Nach dem populären Astronomen Carl Sagan (siehe TV-Serie "Kosmos") benannt, wird der Preis Personen verliehen, die Wissenschaft verstehbar und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Consolmagno sei - so die Begründung für seine Wahl - "ein glaubwürdiger Anwalt für wissenschaftliche Redlichkeit im Kontext religiösen Glaubens". In diesem Sinne kämpfe Consolmagno nach eigenen Aussagen "permanent gegen die unbegründete Auffassung, die katholische Lehre sei inkompatibel mit der Naturwissenschaft". Die Lüge der Unvereinbarkeit sei so verbreitet, dass auch der Papst immer wieder das Gegenteil in Erinnerung rufe - so kürzlich, auch wenn er dabei nicht wirklich Neues gesagt habe. - hhp

mehr
Erstellt von hhp | | Franziskus (Papst) | Gottesbild | Englisch

Pope Francis on Evolution, Creation, and Magic - biologos

Der Priester und Biologieprofessor Nicanor P. G. Austriaco nimmt den Äußerungen des Papstes zunächst die Radikalität. Franziskus stehe ganz in der päpstlichen Tradition mindestens der letzten 60 Jahre. Interessant wird der Artikel, wenn er Franziskus' Abgrenzung der Schöpfervorstellung von der eines Zauberers interpretiert. Diese Abgrenzung sei "korrekt, aktuell und wichtig". Denn viele Zeitgenossen, sogar christliche Theologen, verstünden Gott in der Tat wie einen Zauberer oder Demiurgen, "der im Universum wirke wie eine Kraft unter vielen anderen". Eine solche Sicht (auch wenn Gott auf Quantenebene lokalisiert wird) verkenne, dass Gott auf einer Ebene wirke, die noch fundamentaler ist, nicht physikalisch, sondern ontologisch: Er verleihe auch der Quantenebene überhaupt erst ihre Existenz. Sofern diese metaphysische Sicht auf Thomas von Aquin und weiter zurück gehe, wiederhole Franziskus eine fundamentale Behauptung katholischen Christentums. - hhp

mehr