Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropisches Prinzip | Kosmologie | Dawkins | Anthropologie

Wird E.T. aussehen wie wir? - Spektrum der Wissenschaft

In dem Artikel diskutiert der US-amerikanische Sachbuchautor Michael Shermer seine These, dass außerirdisches intelligentes Leben zwar wahrscheinlich ist, ein menschenähnliches Aussehen dagegen eher unwahrscheinlich sei. Der Artikel bezieht dabei zwei Stellungnahmen Dawkins' ein, der die Wahrscheinlichkeit humanoider Lebensformen optimistischer einschätzt. Interessant finde ich jenseits der Meinungsverschiedenheit, dass das Vorkommen weiteren intelligenten Lebens im Universum (wie auch immer gestaltet) völlig unstrittig zu sein scheint. Wenn dem so sein sollte, wäre der Mensch - gegen Jacques Monod - durchaus kein "Zigeuner am Rande des Universums", sondern Ausdruck einer Tendenz des Universums, zu intelligentem Leben zu führen. - hhp

Erstellt von al | | Wunder | Deutsch

"Gott macht kein großes Trara, wenn er Wunder tut" - evangelisch.de

Colin Humphreys, Physikprofessor und Autor eines Buches über Wunder, meint dass Gott in der Regel im Einklang mit der Natur handelt, um seine Wunder zu vollbringen, das heißt ohne dass Naturgesetze verletzt werden. Nur manchmal reicht ihm das nicht. Zunächst sollte immer nach natürlichen Erklärungen gesucht werden. Aber es gebe Fälle wo es keine natürliche Erklärung geben kann, wie bei der Auferstehung. Man könnte dagegen aber auch sagen: die Auferstehung war mehr als ein Wunder. Und ist ein Gott, der die von ihm erlassenen Naturgesetze mal gelten lässt, und mal nicht, nicht ein ziemlich willkürlich handelnder Gott? - al

Erstellt von hhp | | Englisch | Anthropologie | Evolution

Observatory - Neanderthal Decorative Shells Found in Southeastern Spain - New York Times

Neandertaler galten bisher - im Unterschied zum modernen Menschen - als unfähig zu symbolischem Denken. Nun haben Archäologen in Spanien solide Anzeichen für den Gebrauch von Muscheln zu dekorativem und symbolischem Zweck gefunden. Sie dienten offenbar dazu, anderen zu zeigen, wer man war; sozusagen "sozial wieder erkennbare Personalausweise". Insofern haben sich der frühe moderne Mensch und der Neandertaler "in gleicher Weise verhalten soweit wir Informationen besitzen, um dies abzuschätzen" - folgert Joao Zilhao der Universität Bristol, England - hhp