Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Dawkins | Englisch | Benedikt XVI. | Evolutionismus | Gottesbild | Kreationismus | Neuer Atheismus | Schöpfung

Did Darwin Kill God? Conor Cunningham and Benedict XVI Answer - patheos

Vor wenigen Tagen wies "Science meets Faith" auf ein Februar-Interview mit dem Theologen und Philosophen Conor Cunningham hin, in dem dieser mit Papst Benedikt sowohl gegen Ultra-Darwinismus als auch gegen den Kreationismus argumentiert. Gegenüber Missverständnissen stellt er das christliche Verständnis von Schöpfung dar, indem er Benedikt zitiert: "Schöpfung ist nicht nach dem Muster des Handwerkers zu denken, der allerlei Gegenstände macht, sondern in der Weise, in der das Denken schöpferisch ist." Wenn allgemeine Schöpfung nicht als handwerkliches Hantieren in der Welt zu verstehen sei, wie verhalte es sich dann aber mit der dubiosen Auffassung einer "besonderen Erschaffung" des Menschen? Auch hier gelte mit Benedikt: "Wenn Schöpfung Seinsabhängigkeit bedeutet, so ist besondere Schöpfung nichts anderes als besondere Seinsabhängigkeit. Die Behauptung, der Mensch sei in einer spezifischeren, direkteren Weise von Gott geschaffen als die Naturdinge, bedeutet ... einfach dies, dass der Mensch in einer spezifischen Weise von Gott gewollt ist: nicht bloß als ein Wesen, das 'da ist', sondern als ein Wesen, das ihn kennt; nicht nur als Gebilde, das er gedacht hat, sondern als Existenz, die ihn wieder denken kann, ... das Wesen, das in Ewigkeit zu Gott Du sagen soll." Cunningham verdeutlicht die Gedanken des ehemaligen Papstes mit den Analogien eines Gemäldes und des Fußballspielens. - hhp

Erstellt von hhp | | Wissenschaftstheorie | Deutsch

Können Vernunft und Glaube Freunde werden? - Tagesspiegel

Uwe Lehnert beantwortet die Frage des Titels mit einem klaren "Nein"! Theologischen Vertretern einer wechselseitigen Verwiesenheit von Glaube und Vernunft (z. B. Johannes Paul II und Wolfgang Huber) unterstellt Lehnert Widersprüchlichkeit und den Versuch, "die Vernunft an die Kette des Glaubens zu legen". Dagegen singt er das hohe Lied der Wissenschaft, die ihre Erkenntnisse "an der Realität" überprüft (als ob Glaubensaussagen sich nicht in der 'Realität' bewähren müssten), "auf Begründung" setzt (als ob Theologie keine Gründe benennt), ferner auf "intersubjektive Nachvollziehbarkeit" (als ob Theologie keinen synchronen oder diachronen Konsens anstrebt) und "logische Widerspruchsfreiheit" (als ob der Theologie das Kohärenzkriterium fremd wäre). Dass auch die (Natur-)Wissenschaften glaubensartige Voraussetzungen hat, wird als Suggestion der Theologen heruntergespielt. Dabei liefert Lehnert selbst eine solche Voraussetzung, wenn er die kausale Geschlossenheit der Welt einführt: Was für ihn ontologisch 'Realität' ist, kann mit guten Gründen als (notwendige) Forschungsmaxime und in diesem Sinne als glaubensartige Voraussetzung angesehen werden. Ansonsten wird der vermeintliche Konflikt zwischen Vernunft und Glaube durch religiöse Zerrformen und Anachronismen konstruiert. Gott ist entweder ein intervenierender Handwerker oder er löst sich pantheistisch auf (als ob der PanENtheismus nicht längst theologisch gängig wäre), er fordert Menschenopfer, foltert in der Hölle usw. usf. Diese "legendenhafte Einfachheit" müsste doch längst der "naturwissenschaftlichen Eleganz" gewichen sein (als ob diese simple Säkularisierungsthese nicht lange in die Kritik geraten wäre). - hhp

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Bioethik | Deutsch | Tierethik

"Wer darf in den Club?" - Süddeutsche.de

In einem Interview spricht sich Hans Werner Ingensiep, für die Printausgabe ein "ausgewiesener Kenner des Verhältnisses von Mensch und Menschenaffe", dagegen aus, Schimpansen und Orangs mit den Menschen gleichzusetzen. Aus einer "quantitativen biologischen Ähnlichkeit" heraus für "qualitative Gleichheit", gar für "gleiche Grundrechte" einzutreten, sei ein "naturalistischer Fehlschluss", der z. T. in anthropomorphen Fehlzuschreibungen gründe. Dass ein Gorilla - psychologisch gesehen - Persönlichkeit aufweise, sei unbestritten. Doch zu einem normativen Personbegriff gehöre Verantwortlichkeit, was nur dem Menschen zukomme. Hilfreicher wäre es, die "Zwei-Klassen-Terminologie von 'Sachen' und 'Personen'" aufzubrechen; eine Terminologie, die ja das Problem der Grenzziehung unangemessen festschreibe. - hhp