Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Kreationismus | Englisch

Bill Nye Wins Over the Science Crowd at Evolution Debate - NBC News

Alan Boyle, Wissenschaftsjournalist bei NBC, berichtet über eine öffentliche Livedebatte zur Kontroverse Evolution vs. Kreationismus. Wissenschaftspädagoge Bill Nye war der Einladung des Kurzzeit-Kreationisten Ken Ham in dessen "Creation Museum" gefolgt. Einige Wissenschaftler seien im Vorfeld skeptisch gewesen, nach dem Schlagabtausch zollten sie Nye jedoch Respekt für seinen offensichtlichen Sieg. Hams Aussage, kein wissenschaftlicher Beleg könne seine Meinung ändern und ihn von einer wortwörtlichen Genesisinterpretation abhalten, scheint ein entscheidender Grund für Hams Niederlage gewesen zu sein. Selbst Langzeit-Kreationisten und Intelligent Design Befürworter fühlten sich - so NBC - von Ham nicht angemessen repräsentiert und kennzeichneten das Event als - aus ihrer Sicht - "verpasste Gelegenheit". In dem Artikel ist die Diskussion in voller Länge eingebettet. - hhp

Erstellt von hhp | | Kreationismus | Dawkins | Atheismus | Englisch

The God decision - Aeon Magazine

Der Titel deutet es bereits an: Michael Ruse bezieht sich auf Richard Dawkins' "The God Delusion" (dt. Der Gotteswahn) und dessen steile Behauptung, dass religiöse Erziehung Kindesmissbrauch sei. Hiervon grenzt sich Ruse ausdrücklich ab, wenngleich er mit Dawkins die atheistische Weltanschauung teilt. Die eigene religiöse Sozialisation wertet Ruse als positiv, habe sie ihn doch zu selbstständigem Denken ermutigt und moralisch wie sozial vorbildlich geprägt. Dass er sich letztlich vom Glauben distanziert habe, beruhe auf guten Gründen, allen voran der Theodizeefrage. Gleichermaßen räumt er ein, dass auch Gläubige für ihre religiöse Einstellung gute Gründe ins Feld führen können, z. B. wenn es um die Frage gehe, warum überhaupt etwas existiere und nicht vielmehr nichts, oder warum es zu Bewusstsein und Empfindungsfähigkeit gekommen sei. Vor dem Hintergrund einer auf guten Gründen basierenden religiösen Option sei es für Eltern sogar eine moralische Verpflichtung, die eigenen Kinder religiös zu erziehen. Anders sehe es aber bei religiösem Fundamentalismus oder Religionsformen aus, die allgemein anerkannte (z. B. wissenschaftliche) Erkenntnisse nicht akzeptierten und die sich deshalb nicht auf "gute Gründe" berufen könnten. In dieser Form zu erziehen, hält Ruse nicht für tolerabel. - hhp

Erstellt von hhp | | Astronomie | Wissenschaftstheorie | Deutsch

Das Universum auf meiner Festplatt (I) - FAZ Blogs

Man merkt der Autorin Sibylle Anderl an, dass Sie Physikerin und Philosophin ist, wenn Sie der Erkenntnisgewinnung von Astronomen und der Beziehung zu ihren himmlischen "Objekten" nachspürt. Die Frage läge nahe, ob sich die Forscher vom Himmel entfremdet haben, wenn sie erheblich weniger Zeit am Teleskop als am Computer verbrächten. Aber auch wenn dies quantitativ stimme, so habe die "Beobachtung" einen qualitativ hohen Stellenwert, indem "die Erfahrung der Realität astronomischer Objekte sozial konstruiert wird". Konstruktion schließe dabei durchaus Realismus ein: Daten deuteten auf ein reales Objekt, seien sogar oft "ikonische Zeichen", denen eine Ähnlichkeit zum Objekt selbst unterstellt wird. Eine solche "erfahrene Direktheit" mache Reiz und Faszination der Astronomie aus. - hhp