Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Wissenschaftstheorie | Atheismus | Wissenschaftsgeschichte | Englisch

Science and religion can't be reconciled - Why I won't take money from Templeton - Slate

Der bekennende Atheist, Physiker und Buchautor Sean M. Carroll begründet seine Anti-Templeton-Haltung. Die John Templeton Foundation (JTF) sei zwar nicht wirklich bösartig, wie es das Discovery Institut sei; sie verbreite keine Lügen, um Wissenschaftsfeindlichkeit zu fördern, und Manipulationen seien ihr nicht nachzuweisen. Auf ihre Weise sei sie sogar Wissenschaftsfreundlich. Der entscheidende Haken bestehe jedoch darin, dass sie die Auffassung verbreite, Naturwissenschaft und Religion seien miteinander vereinbar. Wissenschaftler, die sich von JTF fördern ließen, stellten damit ihr Ansehen in den Dienst dieser falschen Idee und erwiesen der Welt dadurch einen Bärendienst. Schließlich sei der - von der Mehrheit geteilte - Übergang vom Theismus zum Atheismus der wichtigste ontologische Fortschritt der letzten 500 Jahre. Als Missionar des Atheismus bescheinigt der Autor mit seiner Frontstellung gegen die JTF allerdings gerade deren Erfolg in der Verbreitung der Vereinbarkeitsthese - hhp

Erstellt von pts | | Physik | Englisch | Kosmologie

Multiverse-Universe Debate: Cosmologists Weigh One Reality Vs. Many At World Science Festival - Huffingtonpost

Auf dem World Science Festival in New York diskutierten die Physiker Andreas Albrecht, Alan Guth, Andrei Linde und Neil Turok die Frage, ob unser Universum einzigartig oder eines von vielen Universen ist. Der Artikel fasst die Ergebnisse zusammen. Die Existenz von Multiversen sei eine Möglichkeit, die durch die Theorie der kosmologischen Inflation aufgeworfen werde. Diese Theorie gehe davon aus, dass das Universum sich in den ersten Bruchteilen einer Sekunde nach dem Urknall exponentiell, schneller als mit Lichtgeschwindigkeit ausgebreitet habe. Bestimmte Bereiche des Universums könnten sich schneller als andere ausgedehnt und so eigene Zeitblasen ausgebildet haben, die sich zu eigenen Universen entwickelt haben könnten. Empirische Beobachtungen hätten die Theorie der Inflation untermauert. Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft spreche nichts gegen die Existenz von Multiversen, zugleich gebe es aber auch keinen Beweis ihrer Existenz - pts

Oldest Primate Skeleton May Shed Light On Origins Of Tree-Dwelling Primates, Humans - Huffingtonpost

WASHINGTON — New fossil evidence of the earliest complete skeleton of an ancient primate suggests it was a hyperactive, wide-eyed creature so small you could hold a couple of them in your hand – if only they would stay still long enough. The 55-million-year-old fossil dug up in central China is one of our first primate relatives and it gives scientists a better understanding of the complex evolution that eventually led to us.