Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Anthropologie | Hirnforschung | Deutsch

Hirnforschung: Die soziale Ich-Maschine - ZEIT Nr. 24 S. 37

Dass es absolute innere Freiheit gibt, glaube in der Wissenschaft keiner, heißt es. Aber muss es dann gleich das Gegenteil sein? Der Mensch sei eine Maschine, die ihre Lebenswelt kollektiv erfinde, ist die These des Hirnforschers Wolfgang Prinz. Gehirne seien Maschinen, die von der Evolution so erzogen wurden, dass sie in Interaktion mit ihrer Umwelt bestimmte Leistungen erbringen. Diese Leistungen könnten zwar nicht allein aus der Struktur dieser Maschine erklärt werden, denn dazu müsse man ihre gesamte Geschichte in Betracht ziehen. Aber es gebe keinen Rest von Subjektivität, dies sei ein Überbleibsel aus der Tradition des deutschen Idealismus. Der Interviewte bevorzuge nüchterne Definitionen. Aber er weiß auch: es gibt für seine These "noch" keine harten Fakten. Ein klassisches Beispiel für Szientismus, den alleinigen Glauben an die Wissenschaft. - al

Erstellt von al | | Synthetische Biologie | Venter | Deutsch

Leben 2.0 - ZEIT Nr. 23 S.56

Für das Machbare gebe es nur noch die Grenze unseres Vorstellungsvermögens, so wird Venter zitiert. Der Artikel problematisiert die Folgen einer möglichen Anwendung von Venters Experimenten auf das menschliche Erbgut. In so einem Leben 2.0 wären Menschen, so der Artikel, frei schwebende Selbstverbesserungsunternehmer, und wer dabei nicht mitmache, habe ohnehin verloren. Das ist implizit ein Plädoyer für das Einziehen einer weiteren Grenze des Machbaren, nämlich der Ethik, dem natürlich zuzustimmen ist. - al

Erstellt von al | | Bioethik | Deutsch | Patientenverfügung | Sterbehilfe

Sterbehilfe: Die Rechtslage | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Der kurze Artikel informiert über die Rechtslage seit Einführung des Patientenverfügungsgesetzes im vergangenen Jahr. Es gilt in jedem Fall der einmal geäußerte Wille des Patienten, auch was sein Lebensende betrifft. Im Strafrecht hingegen haben die Abgeordneten nichts verändert. Darum ist bis heute fraglich: Macht sich ein Arzt, der, dem Patientenwillen entsprechend, die Beatmungsmaschine ab- oder die künstliche Ernährung einstellt, trotz allem strafbar ? Bleibt dies eine Tötung, zu der man keinen Arzt zwingen kann? Darüber hat der Strafsenat des Bundesgerichtshofs zu entscheiden. - al