Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Denisova child | Deutsch | Evolution | Anthropologie

Der Alien von Altai: Der kleine Finger der Evolution - Wissen - ZEIT ONLINE

Wer sich lieber in deutscher Sprache über den fossilen Frühmenschen informieren will, wird in der Zeit fündig. Auch dieser Artikel von Ulrich Bahnsen stellt heraus, dass der sibirische Fund weder dem Neantertaler noch dem modernen Menschen entspricht. Offenbar ging die Verbreitung der Gattung Homo in mehr Ausbreitungswellen vor sich, als bisher angenommen. Fakt ist jedenfalls, dass die Ausbreitungswelle des homo sapiens sämtliche anderen Formen verdrängt hat. Bahnsen zitiert Ian Tattersall vom Naturkundemuseum in New York: "Der Mensch ist etwas Besonderes. Und etwas sehr Gefährliches" - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Kreationismus

Allianz christlicher und muslimischer Kreationisten - quantara.de

Harald Brandt stellt heraus, dass inzwischen auch die islamische Welt zu einer "Schaltstelle der Kreationisten" geworden ist. Mit dem Islamforscher Oliver Roy parallelisiert er den islamischen Neo-Fundamentalismus mit dem protestantischen Evangelikalismus und mit der religiösen Rechten in Amerika. Der gemeinsame Kampf gegen den Naturalismus verbindet sich mit dem Kampf gegen vermeintlichen Werteverfall: Abwertung der Familie, Homosexualität, Abtreibung etc. Speziell in der Türkei könne das schlechte Bildungssystem selbst bei Studierenden nicht vor Kreationismus schützen: "Sie lernen die Evolutionstheorie, aber sie glauben trotzdem an Adam und Eva" - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Evolutionspsychologie | Evolution | Fodor / Piatelli-Palmarini: What Darwin got wrong | Anthropologie

Psychologie: Vom Nutzen der Schwermut - Medizin - Wissen - FAZ.NET

Jonah Lehrer fragt sich, wie sich die weite Verbreitung der Depression mit der Evolutionstheorie vereinbaren lässt. Da eine Depression kaum die "reproduktive Fitness" steigert, hätte sie sich im Sinne darwinscher Gesetzmäßgikeiten nicht durchsetzen dürfen. Es sei denn, sie dient einem "geheimen Zweck". Dieser evolutionspsychologische Versuch, mentale Eigenschaften selektionstheoretisch zu erklären, führt zu dem Befund, dass Depression offenbar mit Weisheit und analytischer Weltbeschreibungskompetenz einhergeht - nach dem Motto "Trauer macht schlauer". Ist das soziobiologisches "Storytelling" oder genetisches Trittbrettfahren, das die Darwinismuskritiker Fodor und Piatelli-Palmarini stark machen? Die mögliche Koppelung der Depressionsgene an kognitive Vorzüge sollte schon mehr als vage Spekulation sein, wenn daraus handfeste therapeutische Konsequenzen folgen und der evolutionspsychologisch orientierte Psychiater Thomson seltener Antidepressiva verschreibt - hhp