Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Dawkins | Deutsch | Evolution

Wir sind alle Cousins

Ein Interview mit Richard Dawkins Die Süddeutsche Zeitung hat ein Interview mit Richard Dawkins veröffentlicht. Dort hat er in einigen Zügen noch einmal seine Position dargestellt: 1. Es gibt Evolution, 2. Alles ist aus der Evolution ableitbar, auch die Funktionalität des Gehirns 3. Deshalb siind auch alle unsere Weltanschauungen aus der Evolution ableitbar 4. Deshalb ist unter anderem auch die Religion nur ein Produkt der Evolution. - Diese Aussagenreihe ist sehr übersichtlich und wirkt auf erstem Blick schlüssig. Doch wie bei jeder Alles-übergreifenden Theorie (auch bei einer theologischen!) muss man genauer hinschauen. In der Regel ist eine Selbstbezüglichkeit verborgen, die das Konstrukt wackeln lässt. - Auch das Gehirn von Dawkins ist wie die Evolutionstheorie selbst dann ein Produkt der Evolution. Jedoch, wie kann man dann noch die Erkenntnisbedingungen kontrollieren? Wenn man eine Theorie über die eigenen Erkenntnisvoraussetzungen macht, wird die Theorie notwendigerweise selbstbezüglich. Und das macht eine Absicherung schwierig, wenn nicht unmöglich. Nun gibt es keinen einfachen Weg daraus, wahrscheinlich müssen wir uns immer wieder mit den begrenzten Bedingungen unseres Erkennens konfrontieren . Aber man sollte doch vorsichtig sein, die Schwierigkeiten zu überspielen, weil das sonst schnell naiv wirkt - und naiv will Dawkins sicherlich nicht sein. - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Astronomie | Physik

The vastness of the Universe

Die Dimensionen des Universums Dieser Film ist schon einige Jahre alt und doch immer wieder ein Erlebnis: er macht anschaulich, worüber wir reden, wenn wir zugleich von dem ganz Großen der Physik, dem expandierenden Universum und dem ganz Kleinen, den Elementarteilchen reden. Nun hat sich seit 1977, der Entstehungszeit des Films einiges verändert. Dennoch macht der Film deutlich, wie weit die Dimensionen der physikalischen Forschung über die Erfahrungswelt von uns Zweibeiner hinaus gehen.... - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Geschichte | Vatikan

Das meistzensierte Buch des Vatikan war die Bibel

Der Index verbotener Bücher des Vatikan und die Naturwissenschaften - überraschende neue Einsichten Neue und erweiterte Forschungen sind bezüglich eines der schwierigsten Kapitel der kirchlichen Vergangenheit durchgeführt worden, eine u.a. von der DFG finanzierte Forschergruppe hat den Index librorum prohibitorum, den Index, auf dem vom Vatikan verbotene Bücher landeten, genauer untersucht. So wenig nachvollziehbar es ist, dass man überhaupt versuchte, die Verbreitung von Büchern zu verhindern, so erstaunlich sind aber die Erkenntnisse darüber, was verboten wurde. Anbei ein Interview mit dem Kirchenhistoriker Hubert Wolf, der die Bestände gesichtet hat. Das Fazit: Es sind nur wenige naturwissenschaftlichen Bücher (allerdings eine wichtige Schrift von Galilei, der Dialog über die zwei wichtigsten Weltsysteme) auf dem Index gelandet, aber sehr viele Bücher alternativer Deutungsweisen, vor allem der Esoterik etc. Das heißt, auf dem Index landeten eher die Konkurrenzprodukte der aufkommenden Naturwissenschaften. (Sicherlich eine eher eine ungewollte Unterstützung...) Das ist aber eine gewichtige weitere Relativierung der Vorstellung, zwischen Kirche und Naturwissenschaften habe es eine klare Gegnerschaft gegeben. Ebenfalls erstaunlich: Das meistzensierte Buch war die Bibel - nämlich in der Form nicht autorisierter Übersetzungen. Und der berühmte Katholik Erasmus von Rotterdam war mit seinem ganzen Lebenswerk auf dem Index. - Lässt das eine Vermutung zu: Der Index diente eher dazu, "die eigenen Reihen geschlossen zu halten", weniger dazu, sich mit expliziten Abweichlern zu beschäftigen? Das heißt, der Index war kein Instrument der Stärke sondern von Beginn an (16. Jahrhundert) ein Instrument der Schwäche, in dem vergeblichen Versuch, sich gegen eine neue Technologie der Meinungsverbreitung, dem Buchdruck zu wehren! - fv