Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Comfort: Origin | Darwin | Englisch | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design | Kreationismus | Ardipithecus | Evolution

Scientist Genie Scott's Last Word to Creationist Ray Comfort: There You Go Again - God and Country

Scott ist aufgefallen, dass der vermeintlich ungekürzten Darwin-Ausgabe Comforts immer noch ein entscheidendes Diagramm und die Epigraphe von Bacon und Whewell fehlen. Scott hätte dabei ruhig erwähnen können, dass das Whewell-Zitat wohl nicht zufällig unterdrückt wird: Whewell nimmt an, "dass Ereignisse nicht durch isolierte Eingriffe einer göttlichen Macht verursacht werden, in jedem Einzelfall angewandt, sondern durch die Einrichtung allgemeiner Gesetze" - was so gar nicht in die kreationistische Denke passt. Den Einwand Comforts, die ständigen Revisionen der Wissenschaft mache diese unglaubwürdig, lässt Scott nicht gelten: "Die Fähigkeit, Erklärungen im Lichte neuer Informationen zu revidieren, ist eine Stärke, keine Schwäche der Wissenschaft". So auch im Falle Ardipithecus, dessen Fund zwar Details revidiere, aber einen gemeinsamen Vorfahre von Mensch und Schimpanse nicht bestreite. Auch als Kreationist könne man die Stärke der Evolutionstheorie anerkennen - siehe Todd Wood. - hhp

Erstellt von sh | | Schule | Umfrage | Evolution | Kreationismus | Englisch

Creationism, Minus a Young Earth, Emerges in the Islamic World - The New York Times

Kreationismus ist auch in der islamischen Welt auf dem Vormarsch, berichtet Kenneth Chang in diesem Artikel der NYT. Im Gegensatz zur christlichen Bewegung gibt es jedoch kaum Young-Earth Kreationisten, da der Koran zwar auch die Schöpfung der Welt in 6 Tagen beschreibt – allerdings mit dem Zusatz, dass ein Tag metaphorisch für tausend Jahre steht. Das bedeutet jedoch nicht, dass Evolution komplett mit dem Islam vereinbar ist, denn die Evolution des Menschen lehnten viele Muslime ab. Die Debatte um Evolution gewinnt in vielen muslimischen Ländern durch bessere Bildung zunehmend an Bedeutung. Doch eine Umfrage des Evolution Education Research Centers der McGill University, Montreal ergab, dass die Akzeptanz von Evolution je nach Land und Schule stark variiert. Interessant ist dabei, dass besonders Muslime in westlichen Ländern zu den Young-Earth Kreationisten gehören, obwohl diese Bewegung eine fundamental-christliche ist - sh

Erstellt von hhp | | Komplexität | Comfort: Origin | Englisch | Anthropologie | Evolution | Intelligent Design | Kreationismus | Darwin | Ardipithecus

Ray Comfort Responds to Genie Scott on Creationist 'Origin of Species' - God and Country

Als Antwort auf Scott sichert Comfort zu, dass die Darwinausgabe, die in einer Auflage von 170000 Kopien (!) an Studenten verteilt wird, den gesamten Text des "Origin" enthalten werde. Immerhin. Das Folgende ist eine Sammlung von typischer Evolutionskritik, zusammen zu fassen unter "irreduzierbare Komplexität" und "Fehlen von Übergangsformen". In diesem Zusammenhang gerät auch der von Scott bemühte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse in die Kritik. Es sei gerade die Entdeckung von Ardipithecus gewesen, welche die bisherige "Annahme, wir hätten uns aus uralten schimpansenähnlichen Kreaturen entwickelt, als ganz und gar falsch" erwiesen habe. Da hat er Recht! Aber Scott hat gar nicht behauptet, dass der gemeinsame Vorfahr schimpansenähnlich war, nur, dass es einen solchen gegeben hat. Und Scotts Aussage, "mehr Fossilien werden mehr Details bringen", dreht Comfort strategisch um: "Sie haben die Fossilien also immer noch nicht!" Mal gespannt, was Genie morgen dazu sagt - hhp