Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Tierethik | Giordano-Bruno-Stiftung | Deutsch

Schaut hin! - ZEIT

Die provozierende Forderung des Great Ape Projekts nach Menschenrechten für Menschenaffen ist zwar falsch, wird aber den Tierschutz voranbringen, so der Autor des Artikels. Die aktuelle Forschung zeige: Man muss nicht Mensch sein, um Person sein zu können, ein Individuum mit Gedächtnis, Willen und Wünschen. Allein die kognitive Überlegenheit des Menschen bleibe als Unterscheidungsmerkmal. Daher brauche es einen neuen Gesellschaftsvertrag, der Tiere einschließe und als Resultat besseren Tierschutz. - al

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftsgeschichte | Kosmologie | Giordano-Bruno-Stiftung

A Burning Obsession: Cosmos and its Metaphysical Baggage - ncse

Unter dem Titel "Der Kosmos: Eine Odyssee in der Raumzeit" feierte am 9. März eine 13-teilige Dokumentarserie ihre TV-Premiere. Als Neuauflage will die Serie an den Erfolg ihres in den 80er Jahren von Carl Sagan präsentierten Vorbilds anknüpfen und eine weit über Wissenschaftsfans hinausgehende Zielgruppe ansprechen. Auch für Peter Hess vom National Center for Science Education (NCSE) birgt die Neuauflage ein "enormes Potenzial, einer neuen Generation das Wunderbare und Wertvolle der Wissenschaft nahe zu bringen". Dennoch, von der ersten Sendung ist Hess - jenseits der fesselnden Videos über Sonnensystem und Galaxien - enttäuscht, da sie eine "ausgesprochen schlampige Wissenschaftsgeschichte und eine eigenartig antireligiöse Schlagseite" enthalte. Sie verschreibe sich dem antiquierten und undifferenzierten Konfliktmodell, in dem nur der Kampf der Kirche gegen die aufkeimende Wissenschaft thematisiert wird. So kommen nicht die katholischen und protestantischen Forscher zu Wort, sondern der wissenschaftlich eher unbedeutende Giordano Bruno und seine Ermordung. Ohne die Maßnahmen gegen Bruno zu rechtfertigen, stellt Hess aufgrund der theologischen (!) Anklagepunkte klar, dass "Bruno eindeutig kein Martyrer für die moderne Wissenschaft" war. Zusammenfassend hält Hess es für bedauernswert, dass der Serienstart "unkritisch eine falsche Erzählung über die Geschichte von Naturwissenschaft und Religion wiederholt". Von den verbleibenden Folgen erhofft sich Hess mehr Differenzierung. - hhp

Erstellt von al | | Giordano-Bruno-Stiftung | Deutsch | Atheismus

Atheismus in Zahlen: Erlösung unerwünscht | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Wen soll man zu den Atheisten zählen? Die Schar der Atheisten wurde auf weltweit 262 Millionen geschätzt, die Zahl der Agnostiker auf 1,071 Milliarden. Zusammen also 1,333 Milliarden Menschen ohne Religion – das Phänomen ist weitverbreitet. Was sind das für Leute? Es gibt mehr Atheisten als Menschen, die sich als Atheisten bezeichnen, und es gibt mehr Agnostiker als Menschen, die sich als unreligiös bezeichnen. Der Tübinger Religionssoziologe Günter Kehrer, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung, konstatiert: »Die Atheisten scheinen in ihrer Mehrheit kein Bedürfnis zu haben, sich als Atheisten zu organisieren.« Fazit des Artikels: Unsere Wahrnehmung von Religion hat sich verändert, aber unsere Wahrnehmung von Nichtreligiösen ist unterentwickelt. Deren Charakteristika: Gott ist ihnen gleichgültig (geworden). So müssen sie sich auf ihre Erfahrungen oder die Wissenschaft verlassen. Auch der Gedanke an Erlösung ist ihnen völlig fremd. - al