Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Kreationismus | Intelligent Design | Dawkins | Evolution | Atheismus | Englisch | Richard Dawkins Award

2012 Richard Dawkins Award goes to Eugenie Scott - Guardian

Der Richard Dawkins Award 2012 geht an Eugenie Scott, Direktorin des National Center for Science Education (NCSE). Der Preis sei Scott zuerkannt worden, wegen ihres "unermüdlichen Einsatzes für die naturwissenschaftliche Bildung". Richard Dawkins, Namensgeber des Preises und bekennender Atheist, bemerkte in seiner Laudatio: "Eugenie Scott gehört zu meinen allerliebsten Bekannten, auch wenn wir unsere zivilisierten Meinungsverschiedenheiten haben". Dass diese Meinungsverschiedenheiten in der unterschiedlichen Stellung zur Religion liegen, lässt der Artikel unerwähnt. Er blickt lieber auf den Konflikt zwischen Dawkins und Gould über die Mechanismen der Evolution. Denn Scott scherzte in ihrer Dankesrede: "Ich besitze nun Auszeichnungen sowohl im Namen von Stephen Jay Gould als auch von Richard Dawkins", und dies zeige, "dass ich mit jedermann auskomme". Allerdings könne sie sich nicht vorstellen, je einen "Ken Ham award" überreicht zu bekommen. Ken Ham ist Kurzzeitkreationist - hhp

Erstellt von hhp | | Richard Dawkins Award | Dawkins | Englisch | Neuer Atheismus

Richard Dawkins Introduces Eugenie Scott - friendly atheist

Der Channel "Friendly Atheist" berichtet über die Verleihung des Richard Dawkins Preises an Eugenie Scott, indem er - anders als manch andere Berichterstattung - besonders auf die in der Laudatio von Dawkins ausdrücklich erwähnten Unterschiede zu Scott hinweist. Die Unterschiede lägen in Scotts Respekt vor der Religion, auch wenn Scott selbst nicht gläubig sei. Immerhin habe Dawkins eingeräumt, dass es strategische Gründe für eine solche Haltung gebe. Jedenfalls sei die Erwähnung der Unterschiede ein "leichter Schlenker in einer ansonsten vollmundigen Lobesrede" - hhp