Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Interdisziplinarität | Wissenschaftsgeschichte | Benedikt XVI.

"Welt braucht Wissenschaftler mit Gewissen" - Erzbischof Zollitsch: Bildung ist nicht nur Vermehrung von Wissen - Erzdiözese Freiburg

Aus der Predigt, die Erzbischof Zollitsch vor der Görres-Gesellschaft hielt, zitiert der zusammenfassende Beitrag als Kerngedanken: "Wissen und Gewissen gehören untrennbar zusammen". Ein Link führt zum Volltext der Predigt, in der Zollitsch mit dem Papst für einen weiten Vernunftbegriff plädiert, um zu verhindern, "dass die Vernunft sich ... letztlich dem Druck der Interessen und der Frage der Nützlichkeit beugt", wie Benedikt formuliert hat. Ganzheitlichkeit und Weite ist das Motto, was Zollitsch schließlich mit der "Ermutigung zur Interdisziplinarität" verbindet - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Wissenschaftstheorie | Theologie | Intelligent Design | Evolution | Benedikt XVI.

''Dreifaltigkeit im Genom'' - Benedikt und die Wissenschaft - sueddeutsche.de

Wieder einmal soll untergeschoben werden, dass im Blick auf die Evolution Papst und katholische Kirche "von der naturwissenschaftlichen Theorie weit entfernt" sind. Diese Unterstelltung bekommt ihre (Schein-)Plausibilität jedoch nur dadurch, dass der Autor, Markus C. Schulte von Drach, permanent die Diskurse verwechselt. Wenn der Mensch Benedikt zufolge "nicht das zufällige und sinnlose Produkt der Evolution" ist, so ist dies eine Aussage im Diskurs der Theologie. Der echte Zufall, wie er sich naturwissenschaftlich zeigt, ist längst (2004) von der Internationalen Theologenkommission anerkannt - unter Vorsitz und genehmigt von Ratzinger. Der Autor versteht auch nicht, wie der Papst der Materie angesichts des Zerstörerischen "Rationalität" zuerkennen kann. Die Differenziertheit des Papstes in diesem Punkt („Natürlich gibt es die Rationalität in der Natur, aber ... es bleiben also die Kontingenz und das Rätsel des Schrecklichen in der Natur“, 2007) ist dem Autor fremd. - hhp

Erstellt von hhp | | Intelligent Design | Benedikt XVI. | Posener: Kreuzzug

Der Papst, die Welt, ein Buch und ein Kritiker - Evangelisch.de

Ähnlich wie Nikolaus German vom Deutschlandfunk ist auch Bernd Buchner durch die "Fülle von Argumenten und Zitaten" in der Streitschrift Alan Poseners "Benedikts Kreuzzug" beeindruckt. Eine Stelle nimmt Buchner zu Recht kritisch in den Blick: Benedikt in die Nähe des Kreationismus zu rücken, zähle "zu den schwächeren Passagen im Buch". Dem kann ich nur in meiner ausführlicheren Besprechung (siehe unter "Rezensionen": http://www.forum-grenzfragen.de/aktuelles/171209-ist-der-papst-neo-kreationist.php) zustimmen - hhp