Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von pts | | Englisch | Hawking | Wissenschaftstheorie

Philosophy isn't dead yet - TheGuardian

Der Autor widerspricht der These, dass die Philosophie (genauer gesagt die Metaphysik) tot sei und quasi durch die Physik ersetzt werden könne. Die Physik selbst stecke in Schwierigkeiten: 1. Die Bemühungen, die Relativitätstheorie und die Quantentheorie miteinander zu vereinbaren, seien festgefahren. Die String-Theorie als ein solcher Versuch sei sogar für viele Wissenschaftler, die mit ihr arbeiteten, unverständlich. Die Quantenmechanik selbst beherberge wiederum das Paradoxon der Heisenberg’schen Unschärferelation. 2. Bisher scheitere die Physik daran, Bewusstsein zu erklären. 3. Der Physik gelinge es nicht, mit dem Phänomen ‚Zeit’ adäquat umzugehen. Diese Probleme führt der Autor an, um eine radikale Überprüfung des Rahmens zu fordern, innerhalb dessen die Naturwissenschaft sich heute bewege. Man müsse sich fragen, inwieweit die Physik überhaupt die ‚Realität’ erfasse und was denn mit ‚Realität’ überhaupt gemeint sei. Dies sei eine Aufgabe der Philosophie - pts

Erstellt von hhp | | Deutsch | Neuer Atheismus | Kosmologie | Hawking

Stephen Hawkings 70. Geburtstag: Genie auf Augenhöhe mit Albert Einstein - Stephen Hawkings 70. Geburtstag - FOCUS Online - Nachrichten

Stephen Hawking anlässlich seines 70. Geburtstages mit Einstein zu vergleichen und in eine Reihe mit all den Großen zu stellen, die unser heutiges Wissen um den Kosmos geschaffen haben, ist sicher aller Ehren wert. Leider feiert die Laudatio auch den größten Fehlschluss Hawkings, der Schluss von den Naturwissenschaften zur Religion: "Hawking hatte Gott gleichsam abgeschafft". Da sollte man es besser mit Hawkings Freund Sir Martin Rees halten, seines Zeichens Königlicher Astronom und Präsident der Royal Society: "Hawking hat sehr wenig Philosophie und noch weniger Theologie gelesen" und "ich glaube nicht, dass wir seiner Sicht dieser Dinge irgend ein Gewicht beimessen sollten" - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Kosmologie | Hawking

Stephen Hawking wird siebzig: Durch des Himmels prächt'gen Plan - FAZ online

Niemand hat die moderne Physik den Mitmenschen ausdauernder erklärt als der Engländer Stephen Hawking, so die FAZ. Dieser Lehrer und Forscher verkörpere eine noch sehr junge Sorte Denker mit "Neugier, Vernunft, Wahrheitsliebe und Fleiß". Der Artikel nimmt den Geburtstag zum Anlaß eines Abrisses des Kontextes, in dem Hawking arbeitet, und stellt somit eine interessante Ergänzung zum bodenständigeren ZEIT-Artikel dar. - al