Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Kosmologie | Hawking

Der Geist, der zu den Sternen reist - ZEIT online

Heute feiert der Astrophysiker Stephen Hawking seinen 70. Geburtstag. Kaum jemand hat die Rätsel des Kosmos wohl besser vermittelt als er, so ZEIT online. Der Artikel befasst sich ein wenig mit dem "Archetypus eines behinderten Genies" und enthält biografische Informationen. Warum sich Hawking stets auch mit der Gottesfrage beschäftigt, dazu findet sich allerdings nicht viel."Ich bin der Ansicht, dass wir alle, nicht nur die theoretischen Physiker, gern wissen wollen, woher wir kommen", so Hawking selbst. - al

| Deutsch | Hawking | Theologie | Tod

Wissenschaftler widersprechen Hawking - News Ausland - Bild.de

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Prof. Dr. Stephen Hawking (69), glaubt, dass mit dem Sterben alles endet. Doch Kollegen aus der Wissenschaft widersprechen.

Erstellt von hhp | | Englisch | Atheismus | Hawking

Stephen Hawking: 'There is no heaven; it's a fairy story'

Stephen Hawking legt noch mal nach und geht über sein letztes Buch hinaus. Gott ist nun nicht nur nicht nötig zur Erklärung der Entstehung des Universums; ausdrücklich hält er Himmel und ein Weiterleben nach dem Tod für Märchen. Das Gehirn ist für Hawking ein Computer, der seine Arbeit beendet, wenn seine Komponenten ausfallen. Hawking: "Es gibt kein Weiterleben für kaputte Computer". Weiterleben sei eine "Geschichte für Leute, die Angst vor dem Dunklen haben". Auch die Frage "Warum sind wir hier?" beantwortet er gewohnt reduktionistisch: Weil beim sehr jungen Universum winzige Quantenfluktuationen ... usw. Dass auf Warum-Fragen mehrere Antworten möglich sind, bleibt wieder einmal außen vor - hhp